Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Landesregierung kritisiert Kernkraftwerkbetreiber
Nachrichten Politik Niedersachsen Landesregierung kritisiert Kernkraftwerkbetreiber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 18.08.2010
Die niedersächsische Landesregierung kritisiert die Energieunternehmen für ihre Drohung, Atomkraftwerke sofort abzuschalten.
Die niedersächsische Landesregierung kritisiert die Energieunternehmen für ihre Drohung, Atomkraftwerke sofort abzuschalten. Quelle: dpa
Anzeige

Die niedersächsische Landesregierung hat das Vorgehen der Energiekonzerne in den Atomverhandlungen mit der Bundesregierung kritisiert. Die Kernkraftwerksbetreiber hatten angedroht, Atommeiler sofort stillzulegen, wenn es bei der Brennelementesteuer für die Atomwirtschaft bleibt. Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) sagte am Mittwoch im Landtag in Hannover: „Es ist wenig hilfreich, was die vier Energiekonzerne getan haben.“

Auch der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Ulf Thiele, kritisierte Äußerungen von Vorstandschefs der vier großen Energiekonzerne in Deutschland. Die Opposition warf Ministerpräsident David McAllister (CDU) dagegen vor, im Streit um eine Laufzeiten-Verlängerung für Atomkraftwerke keine klare Position zu beziehen. Der Regierungschef betonte, er werde die niedersächsischen Belange in das nationale Energiekonzept der Bundesregierung einbringen.

Die Atomkonzerne halten die von der Bundesregierung geplante Brennelementesteuer für rechtswidrig. Sie bieten der Koalition eine Vertragslösung an und wollen die Hälfte der erwarteten Milliarden-Zusatzgewinne aus längeren Laufzeiten ihrer Kernkraftwerke in einen Fonds einzahlen. Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel kritisierte, das Verhalten der Energiekonzerne habe die Grenzen eines „zulässigen Lobbyismus“ überschritten.

Der CDU-Abgeordnete Thiele unterstützt die Einführung einer Brennelementesteuer. Er sagte im Landtag am Mittwoch, er begrüße es, dass Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) einen Teil der Einnahmen für die Schließung des maroden Atommülllagers Asse verwenden wolle. SPD-Fraktionschef Stefan Schostok forderte Ministerpräsident McAllister auf, ein klares Bekenntnis „gegen die Interessen der Atomkonzerne im Interesse Niedersachsens“ abzugeben.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Premiere für Sprecher Seibert - Merkel kritisiert Atomkonzerne

Die Kanzlerin ist aus dem Urlaub zurück: Am Montag ging es gleich um die Atompolitik und um Steuersenkungen. Merkel ließ die Drohungen der Atomwirtschaft wegen einer geplanten Steuer zurückweisen. Ihr neuer Sprecher, der frühere ZDF-Moderator Seibert, hatte Premiere.

16.08.2010

30-Milliarden-Euro-Deal zwischen Atomkonzernen und Bundesregierung: Eon weist Berichte über die Höhe der geplanten Zahlungen zurück - nicht aber, dass es einen Deal um verlängerte Laufzeiten der Atomkraftwerke geben soll.

11.08.2010

Die großen Atomkonzerne planen offenbar einen Deal mit der Bundesregierung: Sollte die schwarz-gelbe Koalition die Laufzeiten der AKW-Meiler um zwölf Jahre verlängern, wären sie laut einem Medienbericht bereit, 30 Milliarden Euo zu zahlen.

11.08.2010