Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen McAllister verabschiedet Soldaten nach Afghanistan
Nachrichten Politik Niedersachsen McAllister verabschiedet Soldaten nach Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 08.10.2010
Von Klaus von der Brelie
Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister verabschiedet die Soldaten am Freitag in der Clausewitz Kaserne in Nienburg. Quelle: dpa
Anzeige

Weil er „ein Zeichen setzen“ und am Tag nach dem „hinterhältigen Anschlag“ auf deutsche Soldaten am Hindukusch seine Verbundenheit mit der Bundeswehr zum Ausdruck bringen wollte, hat Ministerpräsident David McAllister am Freitag in Nienburg knapp drei Dutzend Soldaten nach Afghanistan verabschiedet. „Alle Soldaten, die sich für uns in Gefahr begeben, verdienen unseren Respekt, unsere Anteilnahme, unsere Anerkennung und die Unterstützung aus der Politik“, sagte der CDU-Politiker bei einem feierlichen Appell des Bataillons für Elektronische Kampfführung 912 (Eloka).

Gleichzeitig dankte McAllister den Soldaten, die kürzlich aus Kundus nach Nienburg zurückgekehrt sind, „für den schwierigen Dienst, den Sie in Afghanistan tapfer und professionell geleistet haben“. Den Soldaten, die in den nächsten Tagen für gut vier Monate nach Nord­afghanistan versetzt werden, überreichte er eine Niedersachsenfahne. Für 2011 erwägt er einen Besuch bei den deutschen Soldaten in Nordafghanistan.

Anzeige

Ähnlich wie McAllister wünschte Bataillonskommandeur Oliver Prost den Soldaten, „dass Sie alle gesund und wohlbehalten zu Ihren Familien und Freunden zurückkehren können“.

Eloka-Soldaten aus Nienburg sind seit vier Jahren ständig in Nordafghanistan im Einsatz. Die Fernmelder haben den Auftrag, auf elektronischem Wege Informationen über gegnerische Kräfte zu gewinnen. Vor allem begleiten sie Konvois und Patrouillen mit Spezialfahrzeugen, die sämtlichen Funkverkehr so stören können, dass eine Bombe nicht per Handy zur Explosion gebracht werden kann.

Niedersachsen Gratis für Hartz-IV-Empfänger - Kommunen zahlen Verhütung
Karl Doeleke 07.10.2010
07.10.2010