Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen McAllister verteidigt Einladung zu Nord-Süd-Dialog
Nachrichten Politik Niedersachsen McAllister verteidigt Einladung zu Nord-Süd-Dialog
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 22.02.2012
McAllister verteidigt seine Rolle beim Nord-Süd-Dialog. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Wie er hätten zahlreiche andere Vertreter aus Wirtschaft, Gesellschaft und Medien über den damaligen Staatskanzleisprecher Olaf Glaeseker Einladungswünsche an den Organisator des Treffens Manfred Schmidt weitergeleitet, sagte der Ministerpräsident am Mittwoch auf Fragen im Landtag. Als Beispiele nannte McAllister unter anderem den NDR-Intendanten Lutz Marmor, Vertreter zweier Banken sowie zahlreiche Journalisten. „So wie Herr Marmor, so wie Dutzende Männer und Frauen das gemacht haben, habe ich das auch getan.“

Der Ministerpräsident erklärte, dass Glaeseker ihn kurz vor dem Nord-Süd-Dialog 2009 angesprochen habe mit der Frage, ob er noch jemanden einladen wolle. Daraufhin habe er die Namen dreier Schulfreunde übermittelt. Vor dem Parlament nannte er die Namen der dreien, die inzwischen als Rechtsanwalt, Ingenieur und Architekt arbeiten.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat Gäste für das umstrittene Lobby-Treffen Nord-Süd-Dialog einladen lassen. Sein Sprecher Franz-Rainer Enste bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte. Die Verfassungsklage der SPD nimmt er gelassen.

22.02.2012

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister wird bei der Landtagswahl 2013 für die CDU im Wahlkreis 57 Hadeln/Wesermünde ins Rennen gehen. Alle Stimmberechtigten stimmten am Montagabend bei der Nominierungsveranstaltung für den Nachfolger von Christian Wulff in der niedersächsischen Staatskanzlei.

Klaus Wallbaum 20.02.2012

Die Affäre Wulff hat die niedersächsische Regierung um Ministerpräsident David McAllister belastet. Nach dem Rücktritt des Bundespräsidenten atmet die CDU wieder auf - dennoch spaltet das Thema die Partei.

Klaus Wallbaum 18.02.2012