Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil reist nach Israel
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil reist nach Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 30.05.2014
Die Israelreise ist ihm Herzensanliegen: Stephan Weil. Quelle: Sebastian Kahnert
Hannover

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist für vier Tage im Nahen Osten unterwegs. Weil fliegt als Bundesratspräsident am Sonnabend nach Jerusalem, wo er Gespräche mit Israels Staatspräsidenten Schimon Peres und dem Außenminister Avigdor Lieberman führen wird. Die zentrale Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem will er am Sonntag besuchen. Am Montag bricht Weil dann nach Palästina auf. In Ramallah spricht er mit dem Chef der Palästinischen Behörde Mahmud Abbas. Auch Gespräche mit Überlebenden des Holocausts sind in Israel geplant.

Weil wird von einer relativ kleinen Delegation begleitet, zu der der Landesvorsitzende der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen, Michael Fürst, wie auch der Vorsitzende der palästinensischen Gemeinde in Hannover, Yazid Shammout, zählen.

Auch sechs Schülerinnen und Schüler des Hanna-Arendt-Gymnasiums in Barsinghausen (Region Hannover) und des Alfelder Gymnasium begleiten den Ministerpräsidenten. Sie haben am Johannes-Rau-Stipendienprogramm teilgenommen und ihrerseits israelische Austauschschüler in ihren Familien aufgenommen. Der Israel-Besuch sei Weil ein Herzensanliegen, heißt es in der Staatskanzlei. Zurück in Hannover ist er am späten Dienstagabend.

mbb

Wie gut müssen die Betreuer qualifiziert sein, die sich als dritte Kraft in Krippen um Kinder unter drei Jahren kümmern? Kann das eine Mutter mit Zusatzkursus oder muss es ein ausgebildeter Erzieher sein? Darum ist ein Streit entbrannt.

Klaus Wallbaum 30.05.2014

Die CDU will in den verbleibenden zwei Wochen bis zur Stichwahl um den Posten des Regionspräsidenten „auf Angriff schalten“. Das hat der Vorsitzende des CDU-Regionsverbandes, Hendrik Hoppenstedt, im Anschluss an eine Sitzung der Wahlkampfkommission gesagt.

30.05.2014

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel ist sicher, dass Gorleben nicht Endlager für hochradioaktiven Atommüll wird. Das gerade erst verabschiedete Suchgesetz will er gleich wieder ändern.

Michael B. Berger 28.05.2014