Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil startet Wirtschaftsreise nach Katar
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil startet Wirtschaftsreise nach Katar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 27.01.2015
Stephan Weil ist am Dienstag zu einer Reise in den Nahen Osten gestartet. Quelle: dpa (Archiv)
Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist am Dienstag zu einer Reise in den Nahen Osten gestartet. Er wird von einer rund 40-köpfigen Wirtschaftsdelegation begleitet. Am Abend will der Regierungschef in Katar landen. Vorrangiges Ziel der viertägigen Reise ist es, der niedersächsischen Wirtschaft den Zugang zum Boom-Markt der schwerreichen Staaten im Nahen Osten zu öffnen. Vorgesehen sind Gespräche mit Regierungs- und Wirtschaftsvertretern in der Hauptstadt Doha.

Am Donnerstag ist auch eine Unterredung mit dem Herrscher des Emirats Katar, Scheich Tamim Bin Hamad Al-Thani, geplant. Außerdem will die niedersächsische Delegation mit Vertretern des Organisationskomitees für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 zusammenkommen. Ursprünglich wollte Weil vor dem Abstecher nach Katar auch drei Tage lang Saudi-Arabien besuchen. Nach dem Tod des dortigen Herrschers König Abdullah sagte der SPD-Politiker seinen Besuch in dem Wüstenstaat aber kurzfristig ab.

dpa

Bürgerinitiative fordern, die geplante Stromtrasse Südlink unter die Erde zu legen – meist ohne Erfolg. In der Region Peine/Hildesheim soll es allerdings eine Ausnahme geben. Das Pikante: Ausgerechnet der Wahlkreis von SPD-Chef Sigmar Gabriel könnte demnach in den Genuss der Erdverkabelung kommen.

Zehn Jahre nach der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe werden die acht Sozialgerichte in Niedersachsen mit Klagen gegen Hartz-IV-Bescheide überhäuft. Nach Angaben des Landessozialgerichts in Celle wurden im vergangenen Jahr rund 41.600 neue Verfahren an die Richter herangetragen.

Karl Doeleke 25.01.2015
Niedersachsen Nach Veröffentlichungen aus Edathy-Akte - LKA-Chef stellt Anzeige wegen Geheimnisverrats

Durchstechereien im Fall Edathy haben jetzt das Landeskriminalamt Niedersachsen auf den Plan gerufen. LKA-Chef Uwe Kolmey hat nach der Veröffentlichung von Informationen aus der Ermittlungsakte Edathy am Freitag Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Michael B. Berger 23.01.2015