Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nach Verlust von Elite-Titel will Land einspringen
Nachrichten Politik Niedersachsen Nach Verlust von Elite-Titel will Land einspringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 12.07.2012
Das Land Niedersachsen will der Universität Göttingen nach dem Verlust des „Elite“-Titels unter die Arme greifen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nach dem herben Verlust des Titels Elite-Universität will Wissenschaftsministerin Johanna Wanka der Uni Göttingen helfen. „Wir wollen 50 Prozent dessen, was geplant wurde, geben“, sagte die CDU-Politikerin im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Steuergelder sollten aber nicht nach Göttingen fließen, vielmehr gehe es um eine Förderung aus dem Niedersächsischen Vorab der Volkswagenstiftung.

In der zweiten Runde der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern im Juni hatte Göttingen überraschend den Status Elite-Uni eingebüßt. Damit entgeht ihr eine Förderung von rund 60 Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre. Nur in den kommenden zwei Jahren kann sie noch mit Übergangsgeldern der Initiative rechnen. Das Land will die Uni dagegen bis 2017 mit 30 Millionen Euro aus den Mitteln der Volkswagenstiftung fördern.

Anzeige

Wanka sieht den Ruf der 275 Jahre alten Georgia Augusta nicht gefährdet. „Göttingen ist unsere Spitzenuni. Bei allen internationalen Rankings ist Göttingen unter den vier besten deutschen Hochschulen“, betonte die Ministerin. Im Rennen um den Titel Elite-Uni hatten Gutachter das Zukunftskonzept der Universität bewertet. Sie habe sich schon vorher Sorgen gemacht, weil die Bewertung in dieser Kategorie sehr subjektiv sei, berichtete Wanka.

Die Georgia Augusta war 2007 zu einer von neun deutschen Elite-Uni gekürt worden. Sie erhielt in der noch bis Ende Oktober laufenden Förderphase insgesamt 75 Millionen Euro. Mit 61,2 Millionen Euro davon wurde die Elite-Universität gefördert. „Wir haben 29 Juniorprofessoren eingestellt, Forschungszentren gegründet und viel in die Internationalisierung gesteckt“, sagte Hochschulsprecher Romas Bielke. Man müsse jetzt analysieren, was in Zukunft mit weniger Geld umsetzbar sei.

Die bisher mit 5,6 Millionen Euro geförderte Graduiertenschule und das mit 8,4 Millionen Euro geförderte Exzellenzcluster in Göttingen erhalten weiterhin Fördergelder. Bis 2017 kann die Uni nach Ministeriumsangaben mit bis zu 45 Millionen Euro rechnen. „Wenn wir eine Universität mit Strahlkraft haben, nutzt das allen. Die Haltung in Göttingen ist: "Jetzt erst recht"“, sagte Wanka.

dpa

Niedersachsen Umschulung für Langzeitarbeitslose - Niedersachsen akzeptiert keine Not-Erzieher
Saskia Döhner 13.07.2012
Michael B. Berger 10.07.2012
Niedersachsen Verteidigungsminister auf Sommerreise - De Maizière kommt nach Niedersachsen
09.07.2012