Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Neue Beweisanträge im Wulff-Prozess
Nachrichten Politik Niedersachsen Neue Beweisanträge im Wulff-Prozess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:44 05.01.2014
Ex-Bundespräsident Christian Wulff im Landgericht in Hannover. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Im Prozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff will die Staatsanwaltschaft Hannover laut „Bild am Sonntag“ neue Beweisanträge stellen. Damit könnte sich das Korruptionsverfahren doch noch einmal verzögern. Bei der Anklagebehörde war dazu am Sonntag zunächst niemand zu erreichen.

Ursprünglich sollten bereits am nächsten Prozesstag an diesem Donnerstag (9. Januar) die Plädoyers gehalten werden. Diese plane das Gericht nun für den 16. Januar, das Urteil solle am 22. Januar fallen, hieß es laut Zeitung.

Wulff muss sich seit November wegen Vorteilsannahme vor Gericht verantworten. Er soll sich für ein Filmprojekt des mitangeklagten David Groenewold bei der Siemens-Spitze starkgemacht haben, nachdem der Unternehmer für ihn einen Teil der Kosten des gemeinsamen Oktoberfestbesuchs 2008 übernommen hatte.

Eigentlich sind bis in den April hinein Verhandlungstage angesetzt. Im Dezember hatte das Gericht jedoch eine Einstellung des Verfahrens angeregt, weil der Vorwurf der Vorteilsannahme bisher nicht belegbar sei. Sowohl Anklage als auch Verteidigung hatten aber auf einem Urteil in der Sache beharrt.

dpa

Niedersachsen Generalsekretärin für SPD - Gesucht: Gabriel, weiblich

Die SPD hält Ausschau nach Generalsekretärin – es könnte eine Frau aus Hannover sein. Ein Name, der schon im Dezember im Willy-Brandt-Haus genannt wurde, ist Yasmin Fahimi. Sie leitet das Ressort „Politische Planung“ beim Hauptvorstand der IG Bergbau, Chemie und Energie.

07.01.2014

Das neue Vergabegesetz führt erneut zu einem Streit zwischen den Kommunalverbänden und der Landesregierung. Die Städte pochen auf eine Entlastung durch das Land, weil mit dem neuen Vergabegesetz Mehrarbeit auf die Rathäuser zukomme.

Klaus Wallbaum 06.01.2014
Niedersachsen Unter Bundesdurchschnitt - Arme Niedersachsen

Jetzt ist es amtlich: In Niedersachsen liegt das Jahreseinkommen um gut 900 Euro unter dem Bundesdurchschnitt. Je Einwohner betrug das verfügbare Einkommen nach den neuesten vorliegenden Zahlen aus dem Jahr 2011 genau 18.972 Euro.

Klaus von der Brelie 03.01.2014