Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Neuer Hafen wird schneller fertig
Nachrichten Politik Niedersachsen Neuer Hafen wird schneller fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 22.01.2010
Anzeige

Gleichzeitig beginnt eine Debatte darüber, ob Containerverkehr auf den neuen Hafen umgeleitet werden kann.

Die bremisch-niedersächsische JWP will den Hafen im November 2011 übergeben, der Betreiber Eurogate plant den Betriebsbeginn für Februar 2012. Wie JWP-Geschäftsführer Axel Kluth erklärte, sind in Wilhelmshaven von den geplanten 46 Millionen Kubikmetern Sand bereits 40 Millionen aufgespült worden. 80 Prozent der Erdarbeiten sind erledigt, die Kaimauer ist fast komplett. Zug um Zug könne Eurogate übernehmen. Die Betreiberfirma steckt allerdings in dem Dilemma, dass sie auch den Hafen in Bremerhaven unterhält, der sich ebenfalls auf den Containerhandel konzentriert. Da die Wirtschaftskrise dieser Branche aber heftig zugesetzt hat und erst allmählich wieder eine Erholung spürbar ist, wird in politischen Kreisen über eine Vereinbarung diskutiert.

Möglich wäre, den Containerhandel teilweise aus Bremerhaven abzuziehen, damit Wilhelmshaven gleich zum Start gut ausgelastet werden kann. Bremerhaven könnte dann stärker das Versenden von Offshore-Windenergieanlagen anpeilen. Damit diese fachgerecht verladen werden können, müssten ohnehin die „Containerbrücken“ weichen, das sind spezielle Krananlagen für Container.

Überlegt wird nun, ob einige dieser Containerbrücken in Bremerhaven demontiert und in Wilhelmshaven wieder aufgestellt werden. Die Anlagen sind jedoch in unterschiedlicher Qualität – manche sind nur für kleinere Lasten ausgelegt. In Wilhelmshaven ist der Untergrund allerdings für einen zweistelligen Millionenbetrag von der JWP extra besonders befestigt worden, damit er schwere Krananlagen aushalten kann.

Eurogate haben diese Überlegungen noch nicht erreicht. Sprecherin Corinna Romke sagte: „Wir brauchen alle Containerbrücken in Bremerhaven und haben nicht die Absicht, irgendetwas abzubauen.“ Das Problem von Eurogate ist aber, dass sich die Firma vertraglich zum Betrieb in Wilhelmshaven verpflichtet hat. Wenn Eurogate damit aber nicht spätestens im Februar 2012 beginnt, muss die Firma womöglich eine Vertragsstrafe zahlen. Was die Verträge dazu genau aussagen, bleibt bislang im Dunkeln.

kw