Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil fordert flächendeckenden Mindestlohn
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil fordert flächendeckenden Mindestlohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 14.08.2013
Ministerpräsident Stephan Weil setzt sich für verpflichtende Mindestlöhne ein. Quelle: Jochen Lübke
Essen

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat als Maßnahme gegen die Ausbeutung osteuropäischer Arbeiter einen flächendeckenden Mindestlohn gefordert. Auch die Betriebsräte müssten mehr Mitbestimmungsrechte bekommen, sagte Weil am Mittwoch nach einem Treffen mit den Landräten der Regionen Oldenburg und Osnabrück.

„Wir müssen zu einer Gemeinschaftsaufgabe kommen, den Missbrauch des deutschen Arbeitsrechts zu bekämpfen“, bekräftigte Weil. Er kündigte an, landesweit einheitliche Bewertungskriterien für die Wohnungen ausländischer Werkarbeitnehmer aufzustellen. Weil besuchte am Nachmittag mehrere Orte in der Region.

Hintergrund ist der tragischen Feuertod zweier rumänischer Leiharbeiter in Papenburg. Am 13. Juni waren bei einem Brand in einer Unterkunft zwei rumänische Werkvertragsarbeiter der Meyer Werft umgekommen. Kritiker hatten daraufhin Lohndumping und die schlechte Unterbringung von osteuropäischen Arbeitskräften angeprangert. Als Reaktion hatte die Werft eine Sozialcharta erstellt, einen Tarifvertrag auch für Werkvertragsarbeiter und die Bildung einer Task Force angekündigt.

dpa

Im Streit um den sechsspurigen Ausbau der Autobahn 7 zwischen Seesen und Nörten-Hardenberg will das Land der Weisung der Bundesregierung nicht einfach so folgen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte am Montag den privaten Ausbau gefordert.

Karl Doeleke 14.08.2013
Niedersachsen Neues Gebäude der Leuphana-Universität - Der Turmbau zu Lüneburg

Es ist schon teuer, jetzt wird es wohl noch teurer: Die Skandalgeschichte um das neue Zentralgebäude der Universität Lüneburg, das Star-Architekt Daniel Libeskind entworfen hat, ist um ein weiteres Kapitel reicher. Das Bau soll deutlich mehr kosten als ursprünglich geplant.

Klaus Wallbaum 13.08.2013

In Niedersachsen ist der Anteil der Geringverdiener, denen im Alter Armut droht, deutlich höher als in fast allen anderen westlichen Bundesländern. Das geht aus Berechnungen des DGB hervor, die auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit basieren.

Lars Ruzic 08.08.2013