Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen ist Vorletzter bei Kinderbetreuung
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen ist Vorletzter bei Kinderbetreuung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 19.05.2011
Mit einer Quote von 15,8 Prozent belegt Niedersachsen im bundesweiten Vergleich den vorletzten Platz bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Quelle: dpa

Mit einer Quote von 15,8 Prozent belegt Niedersachsen im bundesweiten Vergleich den vorletzten Platz bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Dies geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, welche die schwarz-gelbe Landesregierung auf Anfrage der Landtagsgrünen veröffentlicht hat. Demzufolge gibt es mit 14 Prozent nur in Nordrhein-Westfalen einen geringeren Betreuungsschlüssel.

Spitzenreiter sind Sachsen-Anhalt (55,9 Prozent), Brandenburg (51 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (50,7 Prozent). Auch Bremen hängt im Ausbau der Plätze mit 16,1 Prozent deutlich zurück. Bei den Quoten für Migrantenkinder ist Niedersachsen ebenfalls Schlusslicht: Nur 5,2 Prozent der bis Dreijährigen und 65,2 Prozent der Drei- bis Sechsjährigen haben hier einen Betreuungsplatz.

Unterdessen haben Kita-Mitarbeiter in Niedersachsen in einer Studie des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung angegeben, mehr Unterstützung für die Arbeit mit Kindern mit Migrationshintergrund zu benötigen. In der bundesweit ersten Studie zur interkulturellen Kompetenz von pädagogischen Fachkräften verlangten 87 Prozent der 120 befragten Erzieherinnen mehr Hilfe. 65 Prozent wünschten sich darüber hinaus auch mehr Kollegen, die selber ausländische Wurzeln haben. Die Studie wurde im Auftrag des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung erstellt und am Donnerstag in Hannover vorgestellt.

Der Anteil von pädagogischen Fachkräften mit Migrationshintergrund in den Kitas, der zurzeit bei nur sieben Prozent liege, müsse deutlich gesteigert werden, sagte Forscherin Heidi Keller. Sie hob hervor, der Einfluss von Kultur, Tradition und Muttersprache auf die Bildung und Entwicklung von Kindern werde völlig unterschätzt.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hatte die Bundesländer bereits am Mittwoch zu mehr Engagement bei der Kinderbetreuung aufgefordert. Auch die Universität Köln kommt in einer Studie zu dem Ergebnis, dass Niedersachsen seine Ausbauziele „nur schwerlich erreichen“ kann. „Sowohl die bisherige Ausbaugeschwindigkeit als auch die Finanzierungsplanung sind nicht ausreichend, um das anvisierte Ziel zu erreichen“, heißt es in dem Gutachten zur Finanzierung der Kinderbetreuungsausbaus.

Die Linke, SPD und Grüne kritisierten angesichts der Zahlen die Arbeit der schwarz-gelben Landesregierung. „Niedersachsen ist bei der Betreuungsquote von Migrantenkindern bundesweit Schlusslicht“, sagte die bildungspolitische Sprecherin Christa Reichwaldt. Die Grünen sprachen gar von einem „unzureichenden Engagement“ und die SPD von einer „Ohrfeige“ für Kultusminister Bernd Althusmann (CDU).

Trotz „einer hohen Ausbaudynamik“ gebe es noch viel zu tun, sagte Althusmann. „Für 2011 rechnen wir mit einer Versorgungsquote von rund 20 Prozent.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der wegen möglicher Tierquälerei in die Kritik geratene Cuxhavener Küken-Zuchtbetrieb Lohmann darf weiterhin männliche Küken vergasen. Der Cuxhavener Kreisrat Günter Jochimsen unterrichtete am Donnerstag den Landwirtschaftsausschuss des Kreistages darüber, dass auf das angekündigte Verbot der Vergasung verzichtet wird.

19.05.2011

Das Milliarden teure Verkehrsprojekt A 20 sorgt weiter für Ärger: Die Grünen fordern nun einen kompletten Planungsstopp. Die Nordautobahn führt durch Schleswig-Holstein und soll entlang der niedersächsischen Nordseeküste weitergebaut werden.

19.05.2011

Bundespräsident Christian Wulff ist am Mittwoch mit seiner Frau Bettina zu seinem Antrittsbesuch als Staatsoberhaupt in Niedersachsen eingetroffen – und er hat nicht als erster Bundespräsident die Erfahrung gemacht, dass die Anerkennung seiner Arbeit mit der Entfernung von der Hauptstadt wächst.

Reinhard Urschel 18.05.2011