Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen will 1200 Lehrerstellen ausschreiben
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen will 1200 Lehrerstellen ausschreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 02.04.2010
Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Für das kommende Schuljahr will das Land Niedersachsen im April 1200 Lehrerstellen ausschreiben. Insgesamt würden nach den Sommerferien 1600 Stellen frei, teilte das Kultusministerium am Freitag mit. Die 1200 Pädagogen sollten im August eingestellt werden. 200 Stellen würden als Reserve dienen, um kurzfristig regionale Besonderheiten ausgleichen zu können. Der Rest werde für Projekte wie den Ausbau der Ganztagsschulen genutzt. „Wir nutzen alle frei werdenden Stellen für das nächste Schuljahr“, teilte Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) am Freitag mit.

Auf die Stellen können sich nicht nur Lehrer bewerben. So bestünden beste Chancen für Quereinsteiger in Grund-, Haupt- und Realschulen sowie in einigen Bereichen der Gesamtschulen. Auch an Gymnasien bestehe für die Fächer Latein, Spanisch, Musik, Kunst, Politik, evangelische Religion, Mathematik, Chemie und Physik große Nachfrage. Nicht als Lehrer ausgebildete Fachleute würden vom Land zusätzlich pädagogisch geschult.

Anzeige

Indes zeigten sich die Eltern in Niedersachsen mit der Schulpolitik der Regierung unzufrieden. In einer Allensbach-Umfrage gaben sie der Arbeit von Kultusministerin nur die Note 3,8. Hauptkritikpunkt war der Ausfall von Unterricht. Mehr als die Hälfte forderte zudem kleinere Klassen.

lni

Mehr zum Thema

Schlechtes Zeugnis für Niedersachsens Kultusministerin: Bei einer landesweiten Umfrage haben Eltern die Schulpolitik von Elisabeth Heister-Neumann (CDU) kritisiert. Im Schnitt gab es eine 3,8 für die Arbeit der Ministerin.

01.04.2010

„Im Bereich Lüneburg liegen uns keine Meldungen von Schulleitungen vor, dass es zu Problemen in den Schulen kommt“, sagte der Sprecher des Ministerium am Mittwoch in Hannover. Damit hat das Kultusministerium die Klagen des Landeselternrates zurückgewiesen.

31.03.2010

Nach einer Erhebung des Landeselternrats fallen an den Gymnasien im Schnitt zehn Prozent des Unterrichts aus. An Realschulen sind es 9,3 und an Hauptschulen sechs Prozent.

Saskia Döhner 30.03.2010