Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsens Bildungssystem zählt weiter zu den Besten
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsens Bildungssystem zählt weiter zu den Besten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 20.08.2009
ddp
Quelle: ddp
Anzeige

In dem Ranking des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) verbesserte sich das Land leicht, bleibt aber weiterhin hinter Sachsen, Thüringen, Baden-Württemberg und Bayern. Mit an der Spitze ist Niedersachsen bei der Studiendauer an den Hochschulen. Auch die Bildungsausgaben stiegen deutlich stärker als andere öffentliche Ausgaben. Dagegen schneiden die Schulqualität und das Angebot an Ganztagsschulen laut der Studie noch vergleichsweise schlecht ab.

So lagen die PISA-Testleistungen der 15-Jährigen im Jahr 2006 in Lesen und Mathematik unter dem OECD-Durchschnitt und mit Platz 13 weit unter dem Durchschnitt der Bundesländer. Auch der Anteil der Ganztagsschüler lag 2007 mit 3,0 Prozent deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 15,5 Prozent.

Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) wertete die Ergebnisse dennoch als einen konsequenten Fortschritt. „Wir haben in Niedersachsen die höchsten Bildungsausgaben in der Geschichte unseres Landes“, erklärte sie am Donnerstag in Hannover. „Bundesweit sind wir Vorreiter, wenn es um die Chance geht, an den berufsbildenden Schulen Abschlüsse nachzuholen.“ Das von den Autoren der Untersuchung bemängelte Ganztagesangebot sei zum Schuljahr 2009/2010 auf 880 Schulen ausgeweitet worden.

„Frau Heister-Neumann redet die Situation schön“, kritisierte dagegen die Grünen-Schulexpertin Ina Korter. Die angebliche Ausweitung der Ganztagsschulangebote sei eine Mogelpackung. „Das sind keine echten Ganztagsschulen mit Nachmittagsunterricht sondern lediglich freiwillige Nachmittagsangebote.“

Wissenschaftsminister Lutz Stratmann (CDU) wertete den aktuellen „Bildungsmonitor“ als Beleg, dass sich die Investitionen in die niedersächsischen Hochschulen auszahle. Beispielsweise ist das Land bei der Umstellung der Studiengänge auf Bachelor- und Masterstudiengänge mit einem Anteil von bereits 94 Prozent im Bundesvergleich führend.

Das Bundesland Bremen konnte sich seit dem „Bildungsmonitor 2004“ vom 15. auf den 6. Platz verbessern. Dazu trug laut der Studie vor allem bei, dass Bremen eine wichtige Akademikerschmiede in Deutschland ist. Der Standort habe auch große Attraktivität für internationale Gastwissenschaftler.

lni

20.08.2009
Hannah Suppa 19.08.2009