Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Pistorius will Fußballgipfel zu Fangewalt
Nachrichten Politik Niedersachsen Pistorius will Fußballgipfel zu Fangewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 03.06.2017
Ausschreitungen wie beim Relegationsspiel zwischen 1860 München und Jahn Regensburg sind in der jüngsten Zeit keine Seltenheit gewesen. Quelle: dpa
Hannover/Osnabrück

"Ich frage mich, woher der teilweise verbreitete Irrglaube stammt, dass Pyrotechnik zum Fußball gehört", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Zuletzt waren die Relegationsspiele zwischen Eintracht Braunschweig und dem VfL Wolfsburg sowie zwischen dem TSV 1860 München und Jahn Regensburg von Ausschreitungen überschattet worden, auch Polizisten wurden dabei verletzt.

Die einst friedliche Ultra-Bewegung werde immer mehr von gewaltbereiten Gruppen unterwandert, sagte Pistorius. "Ich finde es abstoßend, wie der Fußball für solche Randale missbraucht wird." Wenn die Gewalt von Teilen der Fanblocks nicht mehr beherrschbar sei, müssten die gewaltbereiten Fans vom Spiel ausgeschlossen werden. Beim Fußballgipfel solle auch über die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs diskutiert werden.

lni

Die Landtagsfraktion der SPD bemüht sich bei ihrer Klausurtagung in Wilhelmshaven um demonstrative Gelassenheit – trotz der Schulprobleme und der Vergabeaffäre. Ministerpräsident Stephan Weil gibt die Devise aus: Keine Experimente.

Michael B. Berger 02.06.2017

Nach der Forderung der CDU nach einer einjährigen Pause bei der Inklusion kündigte die SPD am Donnerstag die Einstellung von 800 pädagogischen Fachkräften an. Althusmann nennt das „hilflosen Aktionismus“. Der Verband Bildung und Erziehung begrüßte dagegen die SPD-Ankündigung.

04.06.2017

Angesichts zahlreicher Klagen über die praktische Schwierigkeit, Kinder mit Handicaps und "normale" Schüler gemeinsam zu unterrichten, plant die SPD-Landtagsfraktion eine Personaloffensive. So sollen 650 Vollzeitkräfte als "helfende Hände" eingestellt werden, die bei der Inklusion eingesetzt werden sollen.

Michael B. Berger 01.06.2017