Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil ist in Israel eingetroffen
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil ist in Israel eingetroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 31.05.2014
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nach seiner Ankunft in Tel Aviv. Quelle: Thomas Struk/dpa
Tel Aviv

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil ist zu einem viertägigen Nahost-Besuch in Israel eingetroffen. Er landete am Samstagnachmittag auf dem Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv. Der SPD-Politiker, der in seiner Rolle als Bundesratspräsident unterwegs ist, will sich in Israel und den palästinensischen Gebieten über die aktuelle politische Lage informieren und der Judenvernichtung im Zweiten Weltkrieg gedenken.

Höhepunkt des Besuchs ist der Sonntag, an dem Weil den israelischen Präsidenten Schimon Peres treffen und die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besuchen wird. Dort wird an die Judenvernichtung im Zweiten Weltkrieg erinnert, der sechs Millionen Menschen zum Opfer fielen. Am Montag will Weil in Ramallah im Westjordanland den palästinensischen Regierungschef Rami Hamdallah und Jassir Abed Rabbo, ein Mitglied der PLO-Führung, treffen.

Weil reist einen Monat nach dem Scheitern der jüngsten Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern in den Nahen Osten. Er hält sich zum ersten Mal in der Region auf. Begleitet wird der SPD-Politiker unter anderem vom niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne).

Mit dabei sind auch der Vorsitzende des Landesverbandes jüdischer Gemeinden, Michael Fürst, und der Vorsitzende der palästinensischen Gemeinde Hannover, Yazid Shammout. Deren Austausch gilt als vorbildhaft für das Verhältnis zwischen Juden und Palästinensern.

dpa

Niedersachsen Besuch im Nahen Osten - Weil reist nach Israel

Diese Reise ist ihm eine Herzesangelegenheit: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) startet am Sonnabend zu einer viertägigen Israel-Reise.

30.05.2014

Wie gut müssen die Betreuer qualifiziert sein, die sich als dritte Kraft in Krippen um Kinder unter drei Jahren kümmern? Kann das eine Mutter mit Zusatzkursus oder muss es ein ausgebildeter Erzieher sein? Darum ist ein Streit entbrannt.

Klaus Wallbaum 30.05.2014

Die CDU will in den verbleibenden zwei Wochen bis zur Stichwahl um den Posten des Regionspräsidenten „auf Angriff schalten“. Das hat der Vorsitzende des CDU-Regionsverbandes, Hendrik Hoppenstedt, im Anschluss an eine Sitzung der Wahlkampfkommission gesagt.

30.05.2014