Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Opposition beantragt Entlassung von Heister-Neumann
Nachrichten Politik Niedersachsen Opposition beantragt Entlassung von Heister-Neumann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 25.08.2009
Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann Quelle: Peter Steffen/lni
Anzeige

Hintergrund ist die Affäre um das angeblich fingierte Disziplinarverfahren gegen Lehrergewerkschafts-Landeschef Eberhard Brandt. Nach Überzeugung der Opposition hat Heister-Neumann das Verfahren aus politischen Gründen angeordnet, um ihren schärfsten Kritiker mundtot zu machen. An die Öffentlichkeit gelangte vertrauliche Akten legen nahe, dass die Ministerin auf die Einleitung des Verfahrens drängte, obwohl die Landeschulbehörde dafür keine Veranlassung sah.

Am Montag hatte Heister-Neumann vor dem Kultusausschuss des Landtags die Vorwürfe als unhaltbar zurückgewiesen. Ihr zufolge lief das Disziplinarverfahren wegen angeblichen Schwänzens von Unterricht an Brandts Wolfsburger Schule nach „Recht und Gesetz“ ab. Die Opposition sah die Vorwürfe durch den Auftritt der Ministerin dagegen nicht entkräftet.

Anzeige

Aussicht auf Erfolg hat der Antrag auf Entlassung nicht. Die Koalition hatte Heister-Neumann am Montag demonstrativ den Rücken gestärkt. Den Entlassungsantrag im Landtag können CDU und FDP mit einfacher Mehrheit abschmettern.

ddp

Mehr zum Thema

Hat Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann in das Disziplinarverfahren gegen den Lehrer und GEW-Vorsitzenden Eberhard Brandt eingegriffen? Und hat sie anschließend, als sie über den Fall im Landtag berichtete, die Unwahrheit gesagt?

Klaus Wallbaum 24.08.2009

Die Affäre um das angeblich vom niedersächsischen Kultusministerium fingierte Disziplinarverfahren gegen den Lehrergewerkschafter Eberhard Brandt schwelt weiter. Ministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) wies die Vorwürfe der Einflussnahme am Montag als „absolut unhaltbar“ zurück.

24.08.2009

Die Koalition von CDU und FDP wird in dieser Woche die Reihen hinter der angeschlagenen Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) schließen. Offiziell ging die CDU-Führung am Sonntag zwar auf Tauchstation, aber es hieß, man werde im Landtag Solidarität mit der Politikerin zeigen.

Klaus Wallbaum 23.08.2009