Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen AfD in Braunschweig: Großeinsatz für Polizei – und ein VW-Schild verschwindet
Nachrichten Politik Niedersachsen

Polizei rüstet sich mit mehreren tausend Beamten für Parteitag der AfD in Braunschweig

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 28.11.2019
Während des Bundesparteitags der AfD wird der Schriftzug „Volkswagen Halle“ auf Wunsch des Sponsors verdeckt sein. Quelle: Sina Schuldt/dpa
Hannover

Der Bundesparteitag der AfD in Braunschweig muss von einem Großeinsatz der Polizei begleitet werden. So hat die niedersächsische Polizei zum Schutz des Parteitages und der Vermeidung gewalttätiger Auseinandersetzungen einige Hundertschaften aus einigen anderen Bundesländern angefordert, wie Landespolizeipräsident Axel Brockmann erläuterte. „Ich hätte mir gewünscht, dass sich die AfD nach ihrem Bundesparteitag vor zwei Jahren in Hannover ein anderes Bundesland aussucht“, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD): „Aber wir werden alles für einen friedlichen Verlauf der Versammlung tun.“

Mehrere tausend Beamte im Einsatz

Es ist damit zu rechnen, dass die Polizei mit mehreren Tausend Beamten in Braunschweig präsent sein wird, wo sich die AfD am Sonnabend und Sonntag zu ihrem Parteitag versammelt. Das niedersächsischen Innenministeriums erwartet etwa fünf Gegendemonstrationen. Innenminister Pistorius wird am Sonnabend in Braunschweig sein, um sich im Lagezentrum der Polizei zu informieren.

„Ich hätte mir gewünscht, dass sich die AfD ein anderes Bundesland aussucht“: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hofft auf einen friedlichen Verlauf des Parteitages in Braunschweig. Quelle: Chris Emil Janßen/imago

Pistorius äußerte Verständnis für die Gegendemonstranten. Jeder friedliche Protest gegen eine Partei, die auch „völkische Teile“ in sich trage, sei Ausweis einer lebendigen Demokratie, sagte der Innenminister. Doch habe die Polizei auch die Pflicht, eine Partei, die in den Parlamenten vertreten sei, vor möglichen Angriffen zu schützen. Man rechne in Braunschweig „mit allen möglichen Eventualitäten“ und sei auch gerüstet, bei Blockaden oder anderen Störmanövern einzuschreiten. „Ich wünsche mir vor allem ein friedliches Adventswochenende.“

Unterdessen ist am Donnerstagvormittag der Schriftzug „Volkswagen Halle“ am Veranstaltungsort mit grauen Platten verdeckt worden. Die Arbeiten zogen sich über mehrere Stunden hin. Ein Sprecher der Betriebsgesellschaft hatte bereits in der vergangenen Woche angekündigt, dass der Name auf Wunsch des Sponsors „neutralisiert“ werde. Die Belegschaftsvertretung von Volkswagen hatte im August erklärt, keine AfD-Versammlung in einer Halle zu dulden, die als „Volkswagen Halle“ zu erkennen sei. Auch das Unternehmen unterstütze diese Haltung.

AfD-Parteichef Jörg Meuthen hatte die Abdeckung der Buchstaben bereits im Vorfeld kritisiert. „Ich glaube nicht, dass das Unternehmen Volkswagen sich mit dieser peinlichen und der demokratischen Wettbewerbskultur hohnsprechenden Aktion einen Gefallen tut“, sagte er vergangene Woche unserem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Lesen Sie auch

Von Michael B. Berger

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) fordert die Pfandpflicht für alle Einweg-Kunststoffflaschen. Bisher gibt es nach einer Meinung viel zu viele Ausnahmen – etwa für Wein und Molkereiprodukte. Im kommenden Jahr soll sich der Bundesrat mit dem Thema befassen.

28.11.2019

Allein bei einem Schäfer im Kreis Celle haben Wölfe 40 Schafe gerissen – CDU-Politiker halten eine Abschussgenehmigung rechtlich für möglich. Das Umweltministerium sieht dagegen die Schuld beim Schäfer. Die Diskussion um den Umgang mit den Raubtieren verschärft sich erneut.

28.11.2019

Die Bauarbeiten für die 700 Kilometer lange Stromtrasse Südlink haben noch gar nicht begonnen, da ist schon klar, dass sich das Projekt noch mal um ein Jahr verzögert. Der Grund: Die Genehmigungsbehörde will Einwände von Bürgern prüfen und gegebenenfalls in die Trassenpläne einarbeiten.

27.11.2019