Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Polizeigewerkschaft kritisiert Staatsanwaltschaft
Nachrichten Politik Niedersachsen Polizeigewerkschaft kritisiert Staatsanwaltschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 16.02.2012
Christian Wulff sieht sich seit Dezember zahlreichen Vorwürfen ausgesetzt. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

„Es überrascht schon ein wenig, dass sich die Prüfung der Staatsanwaltschaft so in die Länge zieht.“ sagte der GdP-Vorsitzende Bernhard Witthaut. 

Viele Polizeibeamte würden von Wulff erwarten, „dass er Konsequenzen zieht und die Verantwortung für seine Fehler übernimmt“, sagte Witthaut. Die Staatsanwaltschaft Hannover sieht derzeit keinen Anlass für Ermittlungen gegen den früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten.

Anzeige

Wulff sieht sich seit Dezember zahlreichen Vorwürfen ausgesetzt - von der Inanspruchnahme eines günstigen Privatkredits für sein Haus über kostenlose Urlaube bei Unternehmern und billiges Autoleasing bis zur staatlichen Finanzierung von Lobby-Veranstaltungen. Dies fällt vor allem in Wulffs Zeit als Regierungschef in Niedersachsen zwischen 2003 und 2010.

dpa

Mehr zum Thema

Die Staatsanwalt Hannover überlegt noch, ob sie ein Verfahren gegen Bundespräsident Christian Wulff wegen Vorteilsannahme eröffnet soll oder nicht. Mit der Entscheidung wird in den nächsten Tagen gerechnet. Auch Grüne sind jetzt bereit für eine Untersuchung.

Klaus Wallbaum 15.02.2012

Schon wieder ein Skandal im niedersächsischen Landtag: Die Hamelner „Cemag“-Affäre wirft einen Schatten auf die Landesregierung. Mitten in der Kritik: der frühere Wirtschaftsminister Walter Hirche (FDP).

Klaus Wallbaum 09.02.2012

Nach neuen Vorwürfen wegen verbotener Annahme von Geschenken verliert Bundespräsident Christian Wulff nun auch den Rückhalt in seiner politischen Heimat, der niedersächsischen CDU. Mehrere Parteifreunde äußerten sich am Mittwoch gegenüber dieser Zeitung distanziert.

08.02.2012
Karl Doeleke 16.02.2012
Klaus Wallbaum 15.02.2012