Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Proteste in Salzgitter sollen Alstom zum Umdenken bringen
Nachrichten Politik Niedersachsen Proteste in Salzgitter sollen Alstom zum Umdenken bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 25.05.2011
David McAllister bei einer Demo für den Erhalt von Alstom. Am Mittwoch wurde in Salzgitter wieder demonstiert. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige

Sie bekamen Unterstützung von Ministerpräsident David McAllister (CDU), SPD-Chef Sigmar Gabriel, Oberbürgermeister Frank Klingebiel (CDU) und IG-Metall-Bezirkschef Hartmut Meine. Nach Angaben der Gewerkschaft kamen mehr als 5000 Mitarbeiter zu der Kundgebung.

Im Alstom-Werk brodelt es seit Monaten. Der Konzern will durch die Verlagerung des Bahn-Rohbaus nach Polen 700 Stellen abbauen, die Gewerkschaft befürchtet die Streichung von doppelt so vielen Jobs. McAllister hatte das Management wegen der Kürzungspläne scharf kritisiert. „Ich finde es völlig unbegreiflich, dass die Konzernführung die ausgestreckte Hand der Arbeitnehmer nicht ergreift“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Mehrere Gesprächsrunden waren bisher ohne Ergebnis geblieben.

„Mit meiner Teilnahme an der Demonstration möchte ich deutlich machen, dass die Landesregierung solidarisch die Forderungen der Arbeitnehmer unterstützt“, erklärte McAllister. Meine verlangte von der Alstom-Geschäftsführung ein neues Konzept für den Standort: „Während der Markt brummt, will Konzernchef Kron Kapazitäten stilllegen. Ich fordere ihn auf, endlich Aufträge nach Salzgitter zu holen.“ Alstom wollte sich am Mittag zu den Protesten äußern.

dpa

Klaus Wallbaum 25.05.2011