Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Reif fürs Weltall
Nachrichten Politik Niedersachsen Reif fürs Weltall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 27.08.2010
Von Michael B. Berger
Anzeige

 

So hat die Polizei kürzlich in Wolfenbüttel einen Vater samt Sohn hochgehen lassen, die als Dealer gearbeitet haben sollen. Der Alte war schon 70 und trug samt Sohn noch 1,7 Kilo Heroin bei sich. Mitten durch Wolfenbüttel, die Wirkungsstätte Gotthold Ephraim Lessings!

 Beim Barte Thilo Sarrazins: So weit ist es in Niedersachsen schon gekommen. Ich sage es Ihnen, liebe Leser, es geht bergab, man mag es gar nicht mehr hören, dieses Gemulch über die Vergreisung Niedersachsens. „Reif fürs Weltall“ titelt schon das Wissenschaftsministerium und wir denken an das „Welt-Genie“ Stephan Hawking, das angesichts weltweiter Naturkatastrophen neulich im Zentralorgan der organisierten Gottlosigkeit erklärte: „In 200 Jahren müssen wir alle ins All.“

Aber gemach. 200 Jahre sind im Leben eines Einzelmenschen eine verdammt lange Zeit. Im Augenblick ist das Risiko größer, beim Blick in den Himmel von herumvagabundierendem Weltraumschrott erschlagen zu werden, zumal der niedersächsische Himmel in der Regel frei von Polizeihubschraubern ist.

Aber genau das nervt die Gewerkschaft der Polizei und ihren Vorsitzenden Witthaut. Wo waren, fragt er bohrend, bei der letzten Nazidemonstration in Bad Nenndorf die niedersächsischen Hubschrauber? „NPD-Demo ohne eigene Luftunterstützung“ titelt die GdP und beklagt sich darüber, dass über dem Nenndorfer Himmel nur Hubschrauber der Bundespolizei gekreist haben, frei nach dem bekifften Reim: „Hubschrauber fliegen durch die Nacht/ mit schrillem Laut gen Osten/ Und wenn in Nenndorf keiner lacht / trägt Schünemann die Kosten.“ 
Ach, wir schweifen ab.

Das Wetter schlägt eben auch auf die Birne. Wir bräuchten dringend einen Bildungsurlaub – und sind bei noch freien Seminarplätzen des Bildungswerks der Gewerkschaft ver.di fündig geworden. Themen sind etwa „Meeresküsten“ (vom 13.9-17.9 in Baltrum), „Usedom – eine Insel im Wandel“ (in Heringsdorf) oder „Boxenstopp in der Lebensmitte“ (auf Norderney). Letzte Frage: Und wer spielt da das „Boxenluder“?

   

 

Klaus Wallbaum 27.08.2010
27.08.2010