Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Auf dem Weg zu mehr Arbeit
Nachrichten Politik Niedersachsen Auf dem Weg zu mehr Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 27.05.2014
Foto: Lehrer verbringen bald eine Stunde länger im Schulgebäude.
Lehrer verbringen bald eine Stunde länger im Schulgebäude. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Insbesondere der Philologenverband fordert von der Landesregierung den Verzicht auf die Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung um eine Stunde auf 24,5 Wochenstunden sowie die versprochene Altersermäßigung für Lehrer ab 55 Jahren zu streichen. Die so gesparten 80 Millionen Euro pro Jahr sollen an anderer Stelle für Bildung ausgegeben werden. Um den Lehrern entgegenzukommen, arbeitet das Ministerium an einer alternativen Regelung der Altersteilzeit.

Der Philologenverband hat den Verfassungsrechtler Ulrich Battis beauftragt, die Rechtmäßigkeit der Maßnahmen zu überprüfen und der Frage nachzugehen, ob diese verfassungsmäßig sind. Der Verband will das Ergebnis des Gutachtens ebenfalls an diesem Dienstag in Hannover präsentieren. Es ist davon auszugehen, dass Battis die Pläne in seinem Gutachten massiv kritisieren wird.

dpa

Mehr zum Thema

In drei von vier Gymnasien der östlichen Region Hannover haben Lehrer am Donnerstag gegen die geplante Mehrarbeit protestiert.

20.03.2014

Protest gegen Mehrarbeit: Am Donnerstag haben Lehrer in Burgwedel, Isernhagen, Langenhagen und der Wedemark ihrem Unmut Luft gemacht. Sie fordern von der rot-grünen Landesregierung, mehr Geld in die Bildung zu investieren.

20.03.2014

 Im Frühsommer 2021 erlebt Niedersachsen eine Renaissance – dann soll der erste Jahrgang der Gymnasien das Abitur wieder nach 13 statt nach 12 Jahren ablegen. Eine große Reform, bei der sich noch viele Fragen stellen.

Klaus Wallbaum 19.03.2014
Klaus Wallbaum 26.05.2014
Niedersachsen Oberbürgermeister- und Landratswahlen - Überraschungssiege und bittere Niederlagen
Klaus Wallbaum 25.05.2014
Niedersachsen Interview mit Innenminister Pistorius - „Wir wecken falsche Hoffnungen“
26.05.2014