Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schünemann kritisiert Käßmann für ihre Aussagen
Nachrichten Politik Niedersachsen Schünemann kritisiert Käßmann für ihre Aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 06.01.2010
Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann Quelle: Michael Thomas
Anzeige

„Die Äußerungen sind weltfremd und bringen wenig. Frau Käßmann blendet wichtige politische Zusammenhänge aus“, sagte der Politiker der „Bild“-Zeitung in Hannover. „Ihre Forderung „Mehr Fantasie für den Frieden“ wird Terroristen nicht von Anschlägen abhalten.“

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hatte in ihrer Neujahrspredigt einen erkennbaren Plan für den Abzug der Soldaten gefordert. In einem Interview zu Weihnachten hatte sie gesagt: „Auch nach den weitesten Maßstäben der Evangelischen Kirche in Deutschland ist dieser Krieg so nicht zu rechtfertigen.“ Dies sei nur möglich, wenn der zivile Aufbau - anders als bisher - klar dominiere.

Schünemann sagte der „Bild“-Zeitung: „Gegen islamistische Extremisten hilft keine Gesinnungsmoral a lá Käßmann, sondern nur entschlossene Sicherheitspolitik.“ Gerade in der jetzigen Bedrohungslage dürfe man den Soldaten nicht in den Rücken fallen.

lni

Mehr zum Thema

Die kritischen Äußerungen der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr stoßen weiterhin auf heftigen Widerspruch.

Klaus von der Brelie 04.01.2010

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Margot Käßmann, hat Kritik an ihren Äußerungen zum Afghanistan- Einsatz in der Neujahrspredigt vehement zurückgewiesen. „Meine Predigt sagt nicht, dass der Afghanistan-Einsatz schlecht ist, sondern dass wir mehr Fantasie für den Frieden brauchen“, sagte Käßmann.

03.01.2010

Parteiübergreifend wurde Kritik an Margot Käßmanns striktem Nein zum Afghanistan-Einsatz laut. „Frau Käßmann macht es sich zu einfach, wenn sie die Botschaft vermittelt, man könne sich kurzfristig aus Afghanistan zurückziehen, ohne sich schuldig zu machen", sagte der Vorsitzende des Außen-Ausschusses des Bundestags, Ruprecht Polenz (CDU).

03.01.2010
Karl Doeleke 05.01.2010
Klaus Wallbaum 05.01.2010