Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Anwalt greift Justiz im Fall Wulff scharf an
Nachrichten Politik Niedersachsen Anwalt greift Justiz im Fall Wulff scharf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 22.06.2014
Von Klaus Wallbaum
Der Staatsanwaltschaft wird im Fall Wulff Rechtsbeugung vorgeworfen. Die Vorwürfe werden nun geprüft.
Der Staatsanwaltschaft wird im Fall Wulff Rechtsbeugung vorgeworfen. Die Vorwürfe werden nun geprüft. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Im Fall des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff hätten die Staatsanwälte „den Tatbestand der Rechtsbeugung erfüllt“, behauptet Gernot Fritz, der bis 1999 stellvertretender Leiter des Bundespräsidialamtes gewesen ist.

Fritz verweist auf die relativ dürftige Anklage gegen Wulff wegen des Verdachts der Bestechlichkeit. Die Staatsanwälte hätten sich lediglich auf die Einladung des Politikers zum Oktoberfest und zu Sylt-Aufenthalten bezogen. Dazu habe der Ermittlungsaufwand (vier Staatsanwälte und 24 Kripo-Ermittler waren tätig, eine Million Dateien wurden ausgewertet, 380 Aktenordner sichergestellt) in keinem Verhältnis gestanden. Fritz spricht von „Ermittlungsexzess“. Er habe den Verdacht, dass es der Justiz darum gegangen sei, den durch den Start der Ermittlungen „bereits bewirkten Rücktritt des Bundespräsidenten nachträglich zu rechtfertigen“. Außerdem sei merkwürdig, dass mehrfach Details aus den Vernehmungen öffentlich wurden. Fritz vermutet, die Staatsanwaltschaft Hannover habe nicht ernsthaft nach einer undichten Stelle in ihren Reihen gesucht.

Ein Sprecher von Niewisch-Lennartz erklärte am Donnerstag, der Brief von Fritz sei eingetroffen. Er werde jetzt geprüft.

Mehr zum Thema

Nach den Strafanzeigen gegen Christian Wulff im Zusammenhang mit seinem Privatkredit und Urlaubsaufenthalten wird es keine Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover gegen den Bundespräsidenten geben.

22.12.2011

Die Staatsanwaltschaft hat Ex-Bundespräsident Christian Wulff zu den Bestechlichkeitsvorwürfen gegen seinen ehemaligen Sprecher vernommen. Zu Einzelheiten werde sich die Anklagebehörde nicht äußern, sagte ein Staatsanwaltschaftssprecher am Samstag in Hannover.

11.08.2012

Erstmals in der deutschen Geschichte will die Justiz gegen ein Staatsoberhaupt ermitteln. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat am Donnerstagabend mitgeteilt, dass sie einen Anfangsverdacht auf Vorteilsannahme gegen Bundespräsident Christian Wulff sieht. Der Bundestag solle daher die Immunität von Wulff aufheben, damit Ermittlungen gegen den Präsidenten beginnen können.

16.02.2012
Niedersachsen Staatsanwaltschaft eingeschaltet - AKW Grohnde bleibt abgeschaltet
Michael B. Berger 22.06.2014
Niedersachsen Niedersächsischer Landtag zieht um - Provisorischer Plenarsaal steht bereit
Simon Benne 22.06.2014