Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Umstrittene Islamschule in Braunschweig plant Umzug nach NRW
Nachrichten Politik Niedersachsen Umstrittene Islamschule in Braunschweig plant Umzug nach NRW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 03.08.2010
Anzeige

Der bekannte Salafist Mohammed Ciftci wolle seinen Verein „Einladung zum Paradies“ und seine in Braunschweig angesiedelte Islamschule nach Mönchengladbach verlagern, teilt der niedersächsische Verfassungsschutz auf seiner Internet-Seite mit. In einem bereits im Juni im Internet veröffentlichen Video der Muslime werde die Unterzeichnung eines Kaufvertrags für ein Gebäude in der nordrhein-westfälischen Stadt gezeigt. Auch der zum Islam konvertierte Prediger Pierre Vogel soll dabei gewesen sein.

Der niedersächsische Verfassungsschutz habe immer wieder auf die Gefahren dieses Zentrums hingewiesen, sagte der Präsident der Behörde, Hans Wargel am Dienstag in Hannover. „Offensichtlich hat diese Aufklärungsarbeit Wirkung gezeigt. Wenn der angekündigte Umzug der Islamschule nach Mönchengladbach vollzogen ist, so wäre dies gut für Niedersachsen.“ Salafistischen Bestrebungen gelte es aber nach wie vor bundesweit entgegenzutreten. „Wir stehen hierbei in engem Kontakt mit den Sicherheitsbehörden in Nordrhein-Westfalen“, sagte Wargel. Cifti fühlt sich zu Unrecht von den Verfassungsschützern kritisiert.

Anzeige

Seine 2007 gegründete Islamschule bietet ein Online-Studium an, das nach Angaben des Innenministeriums derzeit rund 200 Studenten absolvieren. Verfassungsschützer von Bund und Ländern betonen stets, Ziel des dort gelehrten Salafismus sei ein rigider „Gottesstaat“, wie er in der Frühzeit des Islam herrschte. Demokratie gelte für Salafisten dagegen als „falsche Religion“.

dpa

Saskia Döhner 02.08.2010
Klaus Wallbaum 02.08.2010
02.08.2010