Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wild gewordene Pferde bringen Polizeigroßeinsatz durcheinander
Nachrichten Politik Niedersachsen Wild gewordene Pferde bringen Polizeigroßeinsatz durcheinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 06.11.2010
Von Dirk Schmaler
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Eigentlich waren die vielen hundert Einsatzkräfte entlang der Bahnstrecke im Wendland gut vorbereitet. Auf Atomkraftgegner, auch auf Kletteraktivisten an der Jetzel-Brücke und auf Schotterer, die es auf das Gleisbett abgesehen haben. Doch gerade als am Mittag wenige Kilometer entfernt in Dannenberg die Großdemonstration gegen den Castor-Transport startete, brachte eine wild gewordene Pferdeherde den Polizeigroßeinsatz durcheinander. Die sechs Gäule auf Freiheitsfüssen rasten plötzlich panisch durch die Dörfer zielgenau auf die sensiblen Bahndämme zu. Sie durchbrachen mehrere Polizeiabsperrungen nahe Pisselberg und stürmten auf die Jetzel-Brücke zu - einer der noralgischen und bestgesichertsten Bahnabschnitte während des Castor-Transportes.

Die überraschten Beamten an den Straßensperren konnten sich nur noch in Sicherheit bringen.

Erst an der Jetzel-Brücke, die in diesen Tagen eher an eine Festung mit Zäunen, Kommandozentrale und einer Einheit der Bundespolizei erinnert, konnten die völlig verstörten Tiere gestoppt werden. Ein Pferd verletzte sich jedoch an einem Stacheldraht, ein weiteres Tier fiel in den Fluss, kam aber allein wieder heraus.

Die überraschten Beamten an der Brücke, die eigentlich gerade beim Mittagessen waren, sperrten eilig die verschiedenen Fluchtwege mit Einsatzfahrzeugen ab und holten Verstärkung durch einen Tierarzt. Als der ankam, hatten sich die Tiere aber schon wieder beruhigt und ließen sich bereits von den Polizisten streicheln.

Unklar war am Mittag noch, wem die sechs ausgewachsenen Tiere gehören und warum sie frei gelassen wurden. „Wir ermitteln nun den Halter“, sagte Polizeisprecherin Wiebke Timmermann, die selbst zu den unfreiwilligen Pferdejägern gehörte.

Mehr zum Thema

Der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll hat am Sonntag Niedersachsen erreicht. Aber er muss immer wieder Zwangspausen einlegen. Demonstranten hatten den Zug stundenlang aufgehalten.

09.11.2010

Anti-Atom-Bewegung im Höhenflug: Während der Castor-Transport in Richtung Wendland rollt, protestieren dort so viele Atomkraftgegner wie nie zuvor. Von 50.000 Demonstranten sprechen die Veranstalter. Der friedliche Protestauftakt wird von ersten Ausschreitungen überschattet.

09.11.2010

Am Rande der Demonstration in Dannenberg gegen den Castor-Transport haben rund 150 Demonstranten versucht, die mögliche Transportstrecke zu unterhöhlen. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein, um die Aktion zu unterbinden. Zudem warfen die Demonstranten, darunter auch Autonome, laut Polizei Steine auf die Beamten.

09.11.2010
Stefan Koch 05.11.2010
04.11.2010