Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wirtschaftsminister Bode wehrt sich gegen Street View
Nachrichten Politik Niedersachsen Wirtschaftsminister Bode wehrt sich gegen Street View
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 18.08.2010
Umstrittender Kartendienst von Google: Abgeordnete des niedersächsichen Landtags diskutieren am Mittwoch über Street View. Quelle: dpa
Anzeige

Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) hat Widerspruch gegen Aufnahmen seiner Wohnung im Internetdienst Google Street View eingelegt. Er sagte der Nachrichtenagentur dpa, das betreffe seinen Zweitwohnsitz in Hannover. „Ich möchte nicht, dass man meine Wohnung und wie ich lebe, von außen zeigt.“

Auch mehrere Mitarbeiter des Wirtschaftsministeriums hätten bereits Widerspruch eingelegt, sagte Bode, der seinen Hauptwohnsitz mit seiner Familie in Celle hat. Am Mittwoch werden die Abgeordneten des Landtages über Google Street View debattieren.

Der umstrittene Kartendienst soll bis zum Jahresende in zahlreichen deutschen Städten - darunter Hannover - gestartet werden. Mit Hilfe eines Online-Formulars können Mieter und Eigentümer aber bis zum 15. September Widerspruch anmelden. Google verspricht, dass die entsprechenden Hausansichten dann mit einem starken Weichzeichner-Effekt unkenntlich gemacht werden.

dpa

Mehr zum Thema

Google hat am Dienstag das angekündigte Online-Formular für Widersprüche bei seinem Straßenansichtsdienst Street View freigeschaltet. Damit können Mieter und Eigentümer veranlassen, dass ihr Haus vor dem Start des umstrittenen Dienstes unkenntlich gemacht wird. Zum Start des Online-Tools gab es allerdings eine Panne.

17.08.2010

Der Widerstand gegen den Google Dienst Street View wächst: Zahlreiche Politiker kündigen an, ihre Häuser im Internet pixeln zu lassen. Viele kritisieren mangelndes Einschreiten der Bundesregierung - und fordern Gesetze zum Schutz der Privatsphäre.

12.08.2010

Google hat es nicht leicht in Hannover: Bekannte Hannoveraner kündigen an, Widerspruch gegen die Veröffentlichung von Bildern ihrer Häuser oder Wohnungen einzulegen. Bei einer Umfrage auf der Internetseite haz.de äußern 54 Prozent der Leser Bedenken gegen den umstrittenen Dienst Street View. Doch es gibt auch andere Ansichten.

14.08.2010