Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wulff gegen schnelle Steuerreform
Nachrichten Politik Niedersachsen Wulff gegen schnelle Steuerreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 21.03.2010
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU)
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) Quelle: Michael Thomas
Anzeige

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) lehnt eine schnelle Steuerreform noch vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen am 9. Mai ab. Das sagte sein Sprecher Olaf Glaeseker am Sonntag in Hannover und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des „Handelsblatts“ (Montag). Wulff ist demnach der Überzeugung, dass die einmal getroffene Aussage, eine Steuerreform nach den Grundsätzen einfacher, niedriger und gerechter erst nach dem Vorliegen der Steuerschätzung am 6. Mai zu erarbeiten, richtig ist.

Im Gegensatz zu anderen CDU-Ministerpräsidenten schließe Wulff die Zustimmung Niedersachsens zu einer grundlegenden Steuerreform im Bundesrat nicht aus, bestätigte Glaeseker. Jedoch knüpfe der Ministerpräsident die Zustimmung seines Landes an Bedingungen. Für Niedersachsen schließe Wulff nicht generell aus, einer Steuerreform mit Einnahmeverlusten zuzustimmen, wenn davon mittelfristig wachstumsfördernde und einnahmeverbessernde Effekte zu erwarten seien.

lni

Mehr zum Thema

Die für Anfang 2011 geplante Steuerreform soll angeblich verschoben werden. Das Bundesfinanzministerium wolle die Reform zwar schon in diesem Jahr beschließen, jedoch erst nach 2011 in Kraft treten lassen.

09.01.2010

Nach Bekanntgabe der Steuerschätzung hat der stellvertretende CDU-Vorsitzende Christian Wulff die schwarz-gelbe Bundesregierung vor einer raschen Strukturreform des Steuersystems gewarnt.

05.11.2009

Bei Schwarz-Gelb sitzt die Angst vor schlechten Umfragewerten und einer drohenden Niederlage bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen offenbar tief. Lau Medienberichten wird nachgedacht, die Steuerreform vorzuziehen - und so beim Bürger zu punkten. Doch die Regierung dementiert.

18.03.2010