Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wurde Familie zu Unrecht abgeschoben?
Nachrichten Politik Niedersachsen Wurde Familie zu Unrecht abgeschoben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 12.12.2015
Von Michael B. Berger
Unrechtmäßige Abschiebung? „Sie muss wieder zurückgeholt werden.“ Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die 52-jährige Tschetschenin sei am Morgen des 2. Dezember ohne Vorankündigung mit ihren beiden 14- und 11-jährigen Kindern abgeholt und ins Flugzeug gesetzt worden, berichtet Flüchtlingsratsgeschäftsführer Kai Weber. Dies geschah, obwohl Atteste für die 11-jährige Tochter vorlagen, die aufgrund schwerwiegender Gewalterfahrungen bereits mehrere Suizidversuche hinter sich hatte.

Weber spricht von einem „der krassesten Fälle von Rechtsbruch“. Denn für eine Abschiebung der Tschetschenen ins Herkunftsland Russland habe es zu keinem Zeitpunkt eine Anordnung gegeben. Das Bundesamt für Migration und Flucht (Bamf) habe noch am Tag der Abschiebung versucht, beim Landkreis zu intervenieren, weil der Fall der Familie noch nicht entschieden war. Doch da saß die Mutter mit ihren Kindern schon im Flugzeug. „Sie muss wieder zurückgeholt werden“, fordert Weber.

Mehr zum Thema

Sie leben seit rund 17 Jahren in Göttingen, die meisten ihrer Kinder wurden in Deutschland geboren. Trotzdem sollen zwei Roma-Familien aus dem Kosovo jetzt abgeschoben werden - weil ihnen die Integrationsbereitschaft fehlt, urteilte ein Gericht.

12.12.2015

Zwei Jahre lebt Ali Mohamed Sharif nun schon in Osnabrück - nun wurde er erstmals zu seinen Asylgründen befragt. Ob der 20-jährige Somalier Asyl erhält, bleibt jedoch weiterhin unklar - mit einer Entscheidung ist erst in einigen Monaten zu rechnen. 

02.12.2015
Niedersachsen Innenminister Pistorius im Interview - „Die Flüchtlinge werden kommen, so oder so“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius warnt vor Panikmache in der Flüchtlingskrise. „In jeder Krise liegt eine Chance. Wir müssen sie nur richtig anpacken. Und da sollten sich die Demokraten einig sein und nicht durch einen gefühlten aufflammenden Rechtsruck beeindrucken lassen“, sagte Pistorius der HAZ.

Michael B. Berger 27.11.2015
10.12.2015
Michael B. Berger 10.12.2015