Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen ver.di droht: Dieser Streiktag muss nicht der letzte sein
Nachrichten Politik Niedersachsen ver.di droht: Dieser Streiktag muss nicht der letzte sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:25 08.02.2010
Von Felix Harbart
Protest: Mehr als 10.000 Beschäftigte von Bund und Kommunen zogen am Montag zur Kundgebung auf Hannovers Opernplatz. Quelle: Thomas
Anzeige

Der Schwerpunkt der Aktionen lag in Niedersachsen. Die Warnstreiks legten in Hannover, Braunschweig, Wolfsburg und Göttingen den öffentlichen Nahverkehr lahm. In der Landeshauptstadt kam es im morgendlichen Berufsverkehr zu langen Staus. Bei einer zentralen Kundgebung auf dem Opernplatz forderte
ver.di-Chef Frank Bsirske vor mehr als 10.000 Warnstreikenden ultimativ ein Lohnangebot der Arbeitgeber und drohte mit einem regulären Arbeitskampf. Nach Angaben der Polizei waren es 10.000 Demonstranten. ver.di geht von 15.000 Beteiligten aus. Bei der Fortsetzung der Tarifverhandlungen am Mittwoch und Donnerstag in Potsdam seien die Arbeitgeber gefordert. „Sonst kommen wir wieder, und dann wird es nicht bei Warnstreiks bleiben.“

Der Streik im öffentlichen Dienst lässt nicht nur Bahnen und Busse in den Depots stehen, sondern verursacht auch Staus und zähfließenden Verkehr in Hannovers Innenstadt.

Bsirske verteidigte sich gegen Kritik der kommunalen Arbeitgeber an der Massivität der Warnstreiks. „Klare Aktionen sind besser, als wenn der Streit jetzt vor sich hindümpelt“, sagte er dieser Zeitung. „Wir müssen zeigen, dass wir bereit sind, den Streit zuzuspitzen.“ Mit den Warnstreiks habe man Bund und Kommunen klargemacht, „dass sie sich eine Nullrunde abschminken können“, betonte der ver.di-Chef. Laut ver.di legten seit vergangener Woche bundesweit insgesamt 115.000 Beschäftigte die Arbeit nieder. Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil und Regionspräsident Hauke Jagau (beide SPD) hatten das massive Vorgehen der Gewerkschaft mit Unverständnis quittiert. Zuletzt hatte Jagau die ganztägige Arbeitsniederlegung im öffentlichen Nahverkehr als „unerträglich“ gegeißelt.

Die Gewerkschaften fordern Tarifverbesserungen im Gesamtumfang von fünf Prozent – neben einer Entgelterhöhung eine neue Altersteilzeitregelung und die Übernahme der Auszubildenden. Bund und Kommunen verweisen auf die wegen der krisenbedingten Steuereinbrüche angespannte Haushaltslage. Hoteliers, reiche Erben und Großunternehmen habe die Bundesregierung mit Steuergeschenken in Höhe von vier Milliarden Euro bedacht, argumentierte Bsirske gestern. Eine ähnliche Summe verlange ver.di nun für rund zwei Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes.

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Streik im öffentlichen Dienst - Fußmarsch mit Schulranzen

Der zwölfjährige Patrick, die elfjährige Tabea und der Freund der Geschwister, Daniel, 13 Jahre alt, haben am Streikmontag noch einen langen Weg vor sich: Am Nachmittag, wenn die Schule aus ist, müssen die drei von der Integrierten Gesamtschule Linden zurück nach Vahrenwald – zu Fuß.

08.02.2010

Am Ende dieses Montagmorgens sitzt nur noch die dreijährige Lenya in Manuela Thürnaus Auto. Die Mutter dreier Töchter hatte zunächst die Marie Curie Schule in Ronnenberg angesteuert, dann eine Grundschule in Linden – doch an der Kindertagesstätte Hohe Straße, wo sie sonst ihre Jüngste unterbringt, kam sie nicht weiter.

08.12.2010
Aus der Stadt Streik im öffentlichen Dienst - Hannover steht still

Montag war der Tag des Warnstreiks der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di – eines Streiks, den Gewerkschaftschef Frank Bsirske gut dreieinhalb Stunden später auf der zentralen Kundgebung auf dem Opernplatz als „starkes Signal des Protests und des Unmuts“ der Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes nennen wird.

08.02.2010