Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die RAF Die Chronik der RAF
Nachrichten Politik Themen Archiv Die RAF Die Chronik der RAF
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 23.01.2009
Quelle: Michael Latz/ ddp
1968

Andreas Baader und Gudrun Ensslin legen am 2. April in Frankfurter Kaufhäusern Brände. Sie werden zu drei Jahren Haft verurteilt und tauchen einige Zeit später unter.

1970
Gründung der „Roten Armee Fraktion“. Am 4. April wird Baader verhaftet. Er darf sich mit der Journalistin Ulrike Meinhof treffen, die sich an seiner Befreiung beteiligt. Die „Baader Meinhof Gruppe“ verübt Banküberfälle, beschafft sich Waffen, Wohnungen und Autos.

1972
Am 11. Mai Rohrbombenanschlag auf das Hauptquartier des V. US-Korps in Frankfurt, ein Toter. Am 19. Mai explodieren Bomben im Hamburger Axel-Springer-Haus. Am 24. Mai Anschlag auf das europäische Hauptquartier der US-Armee, drei Tote. Am 1. Juni werden Baader und Holger Meins, am 7. Juni Gudrun Ensslin, am 15. Juni Ulrike Meinhof verhaftet.

1974
Beim dritten Hungerstreik der RAF stirbt am 9. November Holger Meins an Unterernährung. Einen Tag später wird Berlins oberster Richter Günter von Drenkmann erschossen.

1975
Eine andere Untergrundgruppe, die „Bewegung 2. Juni“ entführt am 27. Februar den Berliner CDU-Politiker Peter Lorenz. Sie fordert die Freilassung von Gefangenen. Der Staat gibt nach. Am 25. April stürmen sechs Terroristen die deutsche Botschaft in Stockholm. Zwei Botschaftsangehörige und ein RAF-Mitglied kommen ums Leben. Am 21. Mai beginnt in Stuttgart-Stammheim der Prozess gegen Baader, Ensslin, Meinhof und Jan-Carl Raspe.

1976
Meinhof begeht am 9. Mai Selbstmord.

1977
Generalbundesanwalt Siegfried Buback wird am 7. April ermordet. Am 28. April bekommen alle Stammheim-Angeklagten lebenslang. Am 30. Juli wird der Bankier Jürgen Ponto getötet. Am 5. September entführt die RAF Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer, vier Begleiter werden erschossen. Am 13. Oktober kapern Palästinenser die Lufthansamaschine „Landshut“ zur Unterstützung der RAF. Der Pilot Jürgen Schumann wird umgebracht, am 17. Oktober erstürmt die Spezialtruppe GSG 9 die Maschine. Bald nach Mitternacht begehen Baader, Ensslin und Raspe Selbstmord. Einen Tag später wird der Tod Schleyers gemeldet.

1985 bis 1991
Anschläge in Wiesbaden (ein US-Soldat ermordet), auf die US-Airbase Frankfurt (zwei Tote). Das Siemens-Vorstandsmitglied Karl Heinz Beckurts und Gerold von Braunmühl, ein Beamter des Auswärtigen Amtes, werden getötet. Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, wird Opfer einer Sprengladung. Der Vorstandsvorsitzende der Treuhandgesellschaft, Detlev Karsten Rohwedder, wird in Düsseldorf erschossen.

1993
Zwischen Januar und September gewährt der Staat neun RAF-Mitgliedern die vorzeitige Entlassung. Am 27. Juni wird beim Versuch der Festnahme von Wolfgang Grams ein Polizist erschossen, Grams begeht Selbstmord.

1998
Am 20. April wird in einem Fernschreiben die Auflösung der RAF mitgeteilt: „Die Stadtguerilla in Form der RAF ist nun Geschichte.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Leuten der RAF war es mit Hilfe ihrer Anhänger, darunter auch Angehörige der Gefangenen, gelungen, sich als Opfer eines „repressiven“ Staates darzustellen.

28.01.2009

Die Gründer der RAF, die sich 1970 formiert hatte, sahen sich als revolutionäre Kommunisten und bezogen sich auf die Rote Armee, die nach der Oktoberrevolution in der Sowjetunion gegründet worden war.

20.01.2009

Der Protest gegen den Muff war zunächst eher ein Aufmucken. Aber wer lange Haare trug (damals eine ungeheure Provokation), durfte sich Sprüche wie „Unter Adolf hätte es das nicht gegeben“ anhören.

28.01.2009