Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 800 Bahn-Baustellen gleichzeitig: Hier müssen Reisende bald mit Verspätungen rechnen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 800 Bahn-Baustellen gleichzeitig: Hier müssen Reisende bald mit Verspätungen rechnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 20.02.2019
In Spitzenzeiten wird es bei der Deutschen Bahn 800 Baustellen gleichzeitig geben. Quelle: dpa/Deutsche Bahn
Berlin

Die Bahn baut aus. Für 2019 hat das Unternehmen Rekord-Investitionen und umfangreiche Arbeiten an Streckennetz und Bahnhöfen angekündigt. Kunden müssen daher auch in diesem Jahr mit zahlreichen Baustellen und Verspätungen rechnen.

Vor allem im Sommer wird an vielen Strecken gearbeitet. In Spitzenzeiten werden es 800 Baustellen gleichzeitig geben, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla ankündigte. Neben Instandhaltungsvorhaben seien allein rund 50 Neu- und Ausbauprojekte geplant oder umgesetzt. Insgesamt sollen 1500 Kilometer Gleise, mehr als 300 Brücken und 650 Bahnhöfe saniert werden, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Zwei Großbaustellen beeinträchtigen den Bahnverkehr in Hannover

Bahnreisende müssen sich im Raum Hannover auf zwei große Bauprojekte samt einhergehender Beeinträchtigungen einstellen – ein neues und ein bereits laufendes. Zum einen lässt die Bahn vom Sommer an die Schnellfahrstrecke zwischen Hannover und Göttingenrunderneuern; zum anderen setzt sie die Sanierung der Brücke über der Königstraße direkt vor der östlichen Einfahrt in den Hauptbahnhof fort. Lesen Sie hier mehr zu den Bauprojekten und ihren Auswirkungen in Hannover.

Den Großteil der Baukosten übernimmt der Bund.

Um Reisende vorab über mögliche Verspätungen und Beeinträchtigungen zu informieren, hat die Bahn einen Baustellen-Fahrplan veröffentlicht. Darin sind die betroffenen Strecken und die angesetzten Bauzeiten vermerkt.

Die Baumaßnahmen der Bahn 2019. Quelle: Deutsche Bahn AG

Für den Ausbau stellt die Bahn 10,7 Milliarden Euro bereit, im vergangenen Jahr waren es 9,4 Milliarden Euro. Der Anstieg geht zum Teil auch auf höhere Baupreise zurück. Den Großteil der Summe übernimmt der Bund.

Mehr zum Thema

Das sind die größten Probleme der Deutschen Bahn

Bahn-Krise: „Die Bahn ist über Jahre auf Verschleiß gefahren“

Deutsche Bahn in Not: Nur 20 Prozent der ICE-Züge voll funktionsfähig

Das ändert sich mit dem Fahrplanwechsel 2019

Mit mehr Baupersonal, Hilfsbauwerken und Nacharbeit will die Bahn die Einschränkungen für Reisende möglichst gering halten. „Wir bekommen das Fahren und Bauen immer besser in den Griff“, sagte Pofalla.

Eine Auswahl der geplanten Bahnhofsprojekte 2019:

An den Bahnhöfen werden vor allem Bahnsteige saniert und barrierefrei ausgebaut. Im Streckennetz sollen vor allem Nadelöhre entlastet werden – etwa durch neue Weichen und Überholgleise. Die Infrastruktur der Bahn, die 33.400 Kilometer Schienen umfasst, ist stark beansprucht. Wegen Engpässen und Problemen kommt es daher häufig zu „Störungen im Betriebsablauf“ – also Verspätungen und Ausfällen. 2018 kam jeder vierte Fernzug der Bahn zu spät, zwei Prozent aller Fernzüge fielen aus. Laut Bahn waren die Ursachen dafür neben betrieblichen Gründen auch äußere Umstände wie Hitze, Stürme, Personenunfälle und Streik.

Besonders voll sind die Strecken zwischen Köln und Dortmund, Fulda und Mannheim, Würzburg und Nürnberg sowie rund um Hamburg. In diesen „Plankorridoren“ soll zusätzliches Personal künftig dafür sorgen, dass die Züge pünktlicher fahren.

Von RND/mkr/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

31 Prozent von 1006 Befragten gaben in einer Erhebung im Auftrag der ING Deutschland an, ihr Haushalt habe keine Rücklagen und könne nichts sparen, weil am Ende des Monats das Geld alle sei. Die Quote der Nichtsparer steigt, wird prognostiziert.

20.02.2019

Der weltweite Smartphone-Markt geriet zuletzt unter Druck – doch Deutschland stellt sich mit einem wachstumsstarken Ökosystem leicht gegen den Trend. Der Branchenverband Bitkom prognostiziert eine Explosion des Datenvolumens – und warnt vor Bremsen.

20.02.2019

Angesichts der Drohungen von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf europäische Kraftfahrzeuge zu erheben, verdeutlichen die deutschen Exportzahlen der vergangenen Jahre, wie ernst es für die Wirtschaft werden kann. Der Exportüberschuss ist beträchtlich.

20.02.2019