Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Air Berlin klagt gegen Berliner Flughafengesellschaft
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Air Berlin klagt gegen Berliner Flughafengesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 06.11.2012
Air Berlin will die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg auf Schadenersatz verklagen.
Air Berlin will die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg auf Schadenersatz verklagen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Fluggesellschaft Air Berlin klagt nach der geplatzten Eröffnung des Hauptstadt-Airports gegen die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg. „Wir haben entschieden, unseren Anspruch auf Schadensersatz auf dem Rechtsweg geltend zu machen“, erklärte Airline-Chef Hartmut Mehdorn am Dienstag. Intensive Gespräche mit dem Flughafen hätten zuvor zu keiner für beide Seiten akzeptablen Lösung geführt.

Die Fluggesellschaft habe daher eine Feststellungsklage beim zuständigen Landgericht Potsdam eingereicht. Damit solle der Anspruch auf Schadenersatz gerichtlich festgestellt werden. Der zugesicherte Eröffnungstermin am 3. Juni war nicht eingehalten und inzwischen mehrfach verschoben worden. Jetzt ist der 27. Oktober 2013 geplant.

Daraus seien erhebliche Schäden entstanden, die im Einzelnen noch nicht beziffert werden könnten, erklärte Mehdorn. Bereits heute gehe es um geschätzte Mehrkosten in zweistelliger Millionenhöhe. Der Gesamtschaden hänge unter anderem vom Winterbetrieb auf dem alten Flughafen Tegel ab.

dpa

Mehr zum Thema

Der Zeitplan für die am 27. Oktober 2013 geplante Eröffnung des Hauptstadtflughafens wackelt nach Angaben des Betreibers nicht. "Der Plan Amanns von Anfang September steht unverändert", sagte ein Flughafensprecher am Donnerstag in Berlin.

25.10.2012

Nach der mehrfach verschobenen Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens könnte es zu großen Schadenersatzprozessen zwischen Fluglinien wie Air Berlin und dem Flughafen kommen.

17.10.2012

Die Entscheidung über den Start des neuen Hauptstadtflughafens zieht sich möglicherweise länger hin als geplant. Berlins Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) betonten, dieser Beschluss dürfe nicht unter Zeitdruck getroffen werden.

01.08.2012