Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Air Berlin übernimmt TUIfly-Citygeschäft
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Air Berlin übernimmt TUIfly-Citygeschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 08.09.2009
Die Fluggesellschaft Air Berlin übernimmt das TUIfly-Citygeschäft.
Die Fluggesellschaft Air Berlin übernimmt das TUIfly-Citygeschäft. Quelle: ddp
Anzeige

Nachdem das Kartellamt wettbewerbsrechtliche Bedenken habe durchblicken lassen, sei jetzt eine einseitige Beteiligung der TUIfly von 9,9 Prozent an Air Berlin vorgesehen. TUI zahle für ein entsprechendes Aktienpaket 33,5 Millionen Euro. Sollte auch diese Lösung auf kartellrechtliche Einwände stoßen, soll es keine Beteiligungen geben, TUI zahle an Air Berlin dann einen Ausgleichsbetrag von 15 Millionen Euro.

Die volle kommerzielle Verantwortung des bisher verlustreichen Städtegeschäfts der TUIfly übernimmt nach den Vereinbarungen ab dem kommenden Winterflugplan 2009/2010 vom 25. Oktober an Air Berlin. Die Verbindungen in die Feriengebieten, die im Charterverkehr die Reiseveranstalter bedienen, werden unverändert mit 23 Flugzeugen unter der Marke TUIfly vermarktet. Sie sollen aber auch künftig einzeln im Internet zu buchen sein. Damit ist TUIfly wieder dort, wo ihre Vorgänger-Airline Hapagfly anfing, bevor sie 2007 mit der TUI- Billigflugtochter Hapag-Lloyd Express (HLX) zu TUIfly verschmolzen wurde.

Alle innerdeutschen Verbindungen sowie die Flüge in europäische Städte - stark ist TUIfly vor allem bei den Strecken nach Italien und Österreich - übernimmt Air Berlin. Die bisher gebuchten Flüge werden dann unter einer Flugnummer von Air Berlin durchgeführt. Hierfür verchartert TUIfly für die Wintersaison 2009/10 zunächst 13 und ab Sommer 2010 dann 14 Flugzeuge über einen langfristigen Leasingvertrag inklusive Crews an Air Berlin.

Air Berlin-Chef Joachim Hunold betonte, durch die Übernahme der TUIfly City-Strecken könne Air Berlin die Präsenz auf den Märkten Köln, Stuttgart und Italien verstärken und ihr europäisches und innerdeutsches Streckennetz ausbauen. Das sei vor allem für das Geschäft mit Firmenkunden von großer Bedeutung. „Zugleich wird die Position der Air Berlin im herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld verbessert“, sagte er.

Der Chef von TUI Deutschland, Volker Böttcher, hob hervor, TUIfly könne sich nun auf das touristische Geschäft konzentrieren und werde damit auf eine stabile wirtschaftliche Basis gestellt. TUI-Sprecher Mario Köpers sagte mit Blick auf die Flugkapazitäten, TUIfly schlüpfe „von einer Übergröße in einen Maßanzug“. Deshalb sei der Deal für TUI ein „Meilenstein“. Im Geschäft mit Ferienfliegern sind Angebot und Nachfrage besser zu steuern und die Auslastungsrisiken daher geringer.

lni