Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Amazon-Mitarbeiter in Bad Hersfeld wollen streiken
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Amazon-Mitarbeiter in Bad Hersfeld wollen streiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 29.04.2013
Foto: Mitarbeiter an den Amazon-Standorten in Bad Hersfeld wollen streiken.
Mitarbeiter an den Amazon-Standorten in Bad Hersfeld wollen streiken. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Bad Hersfeld

Im größten deutschen Verteilzentrum des Versandhändlers Amazon stehen die Zeichen auf Streik. Die Gewerkschaftsmitglieder im osthessischen Bad Hersfeld haben sich zu 97,6 Prozent für einen Arbeitskampf ausgesprochen, berichtete die Gewerkschaft Verdi vom Ergebnis der Urabstimmung aus der vergangenen Woche.

Damit werde ein Streik bei Amazon in Bad Hersfeld immer wahrscheinlicher, sagte Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Schiederig am Montagmorgen. Er kritisierte, dass sich Amazon gegen Tarifverhandlungen wehre. „Wenn die Geschäftsführung auch diese Zeichen nicht verstehen will, sind Streiks in absehbarer Zeit nicht mehr zu vermeiden.“

Eine Amazon-Sprecherin teilte am Montag mit, das Unternehmen sei zu weiteren informellen Gesprächen mit der Gewerkschaft bereit. Allerdings gebe es „derzeit zu wenige Gemeinsamkeiten, um Verhandlungen aufzunehmen.“

Anfang April hatten schon die Amazon-Leute in Leipzig für einen Streik gestimmt, aber noch keinen Termin für einen Ausstand festgelegt. Verdi verlangt von dem Unternehmen, den Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel anzuerkennen. Für die einzelnen Beschäftigten würde das laut Gewerkschaft bis zu 9000 Euro brutto im Jahr ausmachen. An den beiden Amazon-Standorten in Bad Hersfeld arbeiten rund 3300 Menschen.

Das amerikanische Unternehmen orientiert sich an der Bezahlung in der Logistikbranche. „Amazons Versandzentren sind Logistikunternehmen, die Kundenbestellungen ausführen. Mitarbeiter der deutschen Logistikzentren liegen mit ihrem Einkommen am oberen Ende dessen, was in der Logistikindustrie üblich ist“, betonte die Amazon-Sprecherin weiter. Bei dem Standort in Bad Hersfeld handle es sich um ein reines Versandzentrum. „Unsere Mitarbeiter dort leisten logistische Tätigkeiten – Kommissionierung, Verpackung und Versendung von Waren.“ Deshalb laufe die Verdi-Argumentation ins Leere.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon hält an seiner riskanten Wachstumsstrategie fest: Mit hohen Investitionen in neue Produkte und Versandzentren sowie mit aggressiven Preisen sollen die Kunden zufriedengestellt werden. Die Gewinne bleiben dabei auf der Strecke.

26.04.2013

Der Internet-Riese Amazon steht nicht nur wegen des Umgangs mit Leiharbeitern im Kreuzfeuer der Kritik. Nun machen zwei kleine Buchverlage ihrem Ärger Luft. Aus Protest gegen das Geschäftsgebaren von Amazon kündigten sie ihre Kooperationsverträge.

20.02.2013

Der Internet-Versandhändler Amazon trennt sich angesichts der anhaltenden Kritik am Umgang mit Leiharbeitern von einem weiteren Dienstleister. Die Firma war unter anderem für die Unterbringung der in der Weihnachtszeit eingesetzten Zeitarbeiter verantwortlich.

19.02.2013