Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Apple bringt iOS 8 aufs iPhone
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Apple bringt iOS 8 aufs iPhone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 02.06.2014
In iOS 8 werden unter anderem die Arbeit mit E-Mails und die hauseigene Kurznachrichten-App verbessert. Quelle: dpa
Anzeige

Apple rüstet seine iPhones und iPads mit neuen Funktionen auf. Mit dem neuen Betriebssystem iOS 8 werden unter anderem die Arbeit mit E-Mails und die hauseigene Kurznachrichten-App verbessert. Zu iOS 8 gehört unter anderem die App "Health" als zentrale Verwaltung für Fitness- und Gesundheitsdaten. Sie wird von Experten auch als Baustein für eine von Apple erwartete Computeruhr gesehen. Zudem können jetzt Einkäufe in Apples Download-Plattform iTunes zwischen bis zu sechs Familienmitgliedern geteilt werden.

Zuvor gab es zum Auftakt der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco ein neues Betriebssystem für die Mac-Computer. Es trägt den Namen "Yosemite" wie der Nationalpark in Kalifornien. Unter anderem wurde das Design stärker an das Aussehen der Software auf den iPhones und iPad-Tablets angepasst, wie Apple-Manager Craig Federighi demonstrierte. Außerdem soll man nahtlos zwischen Mac-Computern und mobilen Apple-Geräten wechseln können. Das ist wichtig: Apple hat rund 80 Millionen Mac-Kunden und Hunderte Millionen Nutzer mobiler Geräte.

Anzeige

Samsung prescht mit Betriebssystem vor

Dass Apple unter Zugzwang steht, zeigt auch das Vorpreschen des größten Konkurrenten: Samsung, größter Handyhersteller der Welt, stellte ebenfalls am Montag sein erstes Smartphone mit einem eigenen Betriebssystem vor. Es soll helfen, den Konzern ein Stück unabhängiger von Googles Android-Plattform zu machen. Das Modell Samsung Z läuft mit der Software Tizen, die schon in den neuen Computeruhren des Konzerns steckt. Samsung war mit Android-Smartphones zur weltweiten Nummer eins mit rund 30 Prozent Marktanteil geworden. Branchenexperten spekulieren schon lange, Samsung könnte versuchen, die Stärke seiner Marke für den Aufbau eines eigenen Software-Ökosystems zu nutzen. Samsung hatte schon lange an einem Telefon mit Tizen gearbeitet, die Vorstellung verzögerte sich jedoch mehrfach.

Der Konzern plant allerdings einen vorsichtigen Marktstart: Zunächst wurde lediglich der Verkauf in Russland ab dem dritten Quartal angekündigt. Ein Problem dürfte wie bei jedem neuen Betriebssystem das zunächst schmale Angebot an Apps werden. Für Android und Apples iOS gibt es Hunderttausende Anwendungen. Android ist das dominierende Smartphone-System mit rund 80 Prozent Marktanteil. Google spielte die Möglichkeit, dass Samsung eine Alternative zu Android aufbauen könnte, bisher herunter. An der langfristigen Partnerschaft mit Samsung ändere sich nichts, betonte etwa Android-Chef Sundar Pichai im Februar, nachdem die Südkoreaner ihre erste Datenuhr mit dem Tizen-System vorgestellt hatten.

"Wir sind zwei große Unternehmen, die bei Hunderten Projekten eng zusammenarbeiten. Und hier geht es nur um ein Gerät", sagte Pichai damals. Inzwischen laufen mehrere Modelle von Samsungs Datenuhren mit Tizen, und der Konzern will das Betriebssystem auch in Fernseher bringen: Am Wochenende wurde eine entsprechende Plattform für App-Entwickler angekündigt. Samsung ist auch der weltgrößte Hersteller von TV-Geräten. Tizen basiert auf dem offenen Betriebssystem Linux und wird unter anderem von Samsung und dem weltgrößten Chiphersteller Intel vorangetrieben.

dpa/frs

02.06.2014
Albrecht Scheuermann 02.06.2014