Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Autoexperte Dudenhöffer gegen weitere Staatshilfen für Opel
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Autoexperte Dudenhöffer gegen weitere Staatshilfen für Opel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 09.11.2009
Zu riskant: Autoexperte Dudenhöffer spricht sich gegen weitere Staatshilfen für Opel.
Anzeige

Staatliche Kredite an Opel unter dem Mutterkonzern General Motors seien „um ein vielfaches riskanter als bei Opel-Magna“, erklärte Ferdinand Dudenhöffer. GM-Opel sei „alles andere als ein Unternehmen, das geordnete Strukturen besitzt“. Dudenhöffer empfahl, die ausstehenden 900 Millionen Euro des Brückenkredits so schnell wie möglich samt Zinsen zurückzuholen und die Opel-Treuhand unmittelbar aufzulösen. Alles andere sei „ein hoch riskanter Einsatz von Steuergeld“.

Seit über 12 Monaten schwimme GM mit Opel „entscheidungslos durch die Krise“, der Zustand des Unternehmens sei schlechter als vor einem Jahr, monierte Dudenhöffer. Der Umsatz des Rüsselsheimer Autobauers habe sich durch die Abwrackprämie lediglich „künstlich“ verbessert. Im kommenden Jahr drohe Opel dafür ein Verkaufseinbruch von gut 80.000 Fahrzeugen. „Von der Marktseite wird das Jahr 2010 für Opel nach unserer Einschätzung noch kritischer als das bereits sehr kritische Jahr 2009“, schrieb der Automobilexperte von der Universität Duisburg-Essen.

Anzeige

Cash-Bestand von 1,75 Milliarden Euro

Die „Financial Times Deutschland“ berichtete am Montag, dass Opel dank gestiegener Umsätze durch die Abwrackprämie seine Bargeldreserven deutlich aufstocken konnte. Aktuell verfügt der Autobauer über einen Cash-Bestand von 1,75 Milliarden Euro, wie Zeitung aus Aufsichtsratskreisen erfuhr. Damit sei das Unternehmen in der Lage, seinen Brückenkredit zunächst ohne fremde Hilfe zurückzuzahlen.

Opel musste früher seine liquiden Mittel regelmäßig an die Mutter General Motors (GM) abführen. Im Zuge der Insolvenz des US-Konzerns war Opel aber aus GM herausgelöst worden und hatte von Bund und Ländern kurzfristig eine Kreditlinie von ingesamt 1,5 Milliarden Euro erhalten. Das Geld wurde tranchenweise genehmigt und ausbezahlt. Die Regierung kann den Kredit zum 30. November fällig stellen.

afp