Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt BP zahlt 4,5 Milliarden nach Öl-Katastrophe in USA
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt BP zahlt 4,5 Milliarden nach Öl-Katastrophe in USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 16.11.2012
Foto: Der britische Ölkonzern BP muss für die Ölpest im Golf von Mexiko 4,5 Milliarden Dollar Strafe zahlen.
Der britische Ölkonzern BP muss für die Ölpest im Golf von Mexiko 4,5 Milliarden Dollar Strafe zahlen. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Auch mit der historischen Einigung zwischen dem britischen Ölkonzern BP und der US-Regierung über eine Strafe von 4,5 Milliarden US-Dollar ist das juristische Nachspiel der Ölpest im Golf von Mexiko nicht beendet. Justizminister Eric Holder kündigte an, dass sich zwei hochrangige BP-Aufseher auf der Bohrinsel "Deepwater Horizon" wegen fahrlässiger Tötung von elf Menschen verantworten müssen, die 2010 bei der Explosion ums Leben gekommen waren. Ein weiterer ranghoher BP-Manager sei angeklagt, weil er Informationen über den Unfall vor dem US-Kongress verheimlicht haben soll. „Unsere Arbeit ist noch lange nicht zu Ende", sagte Holder.

„Ich möchte absolut klarmachen, dass die heutige Einigung nicht das Ende unserer Anstrengungen bedeutet", fügte Holder am Donnerstag (Ortszeit) hinzu.

Schwere Vorwürfe machte auch sein Stellvertreter Lanny A. Breuer. Die Tragödie hätte möglicherweise verhindert werden können. Er sprach von einer „BP-Kultur, Profit über Vorsicht zu stellen". Unachtsamkeit der obersten Entscheidungsträger auf der „Deepwater Horizon" habe im April 2010 die Explosion verursacht.

Es handelte sich um die schwerste Ölpest in der US-Geschichte.  Nach der Explosion der Förderplattform liefen 4,9 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl 87 Tage lang ins Meer. Ganze Küstenabschnitte wurden zerstört. Holder sprach von einer "beispiellosen Umweltkatastrophe".

Zudem muss sich BP auf weitere zivilrechtliche Forderungen unter anderem von der US-Bundesregierung und mehreren Bundesstaaten einstellen. Dabei geht es etwa um Schadenersatz für Gewässerverunreinigung und Einnahmeausfälle. Aber auch Privatkläger wollen noch Geld.

BP hatte in seiner Bilanz 38 Milliarden Dollar für die Kosten der Katastrophe zurückgestellt. 14 Milliarden mussten die Briten bereits an Reparatur- und Reinigungskosten zahlen, etwa für das Stopfen des Lecks. Neun Milliarden Dollar wurden bereits an private Kläger ausgezahlt.

dpa

Mehr zum Thema

Wegen Vertragsverletzung soll der britische Ölkonzern BP dem russisch-britischen Unternehmen TNK-BP rund 2,5 Milliarden Euro Strafe zahlen.Ein Gericht in der russischen Stadt Tjumen entsprach mit dieser Entscheidung einer Klage des Minderheitsaktionärs Andrej Prochorow, wie die Agentur Interfax am Freitag meldete.

27.07.2012

Am Mittwochnachmittag soll gelingen, worauf viele seit Wochen warten: Mit einem Schlamm-Beschuss will der BP-Konzern das Bohrloch im Golf von Mexiko verschließen und so die Qulle der Ölpest vor der US-Küste zum Versiegen bringen.

26.05.2010

Die Kosten für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko steigen stetig an. Der Ölkonzern BP bezifferte am Montag seine bisherigen Kosten auf rund zwei Milliarden US-Dollar. Darin enthalten seien die Ausgaben, um das Öl aufzufangen und den Ausfluss zu stoppen, für die Entlastungsbohrungen sowie Zahlungen an die betroffenen Anrainerstaaten und Geschädigte.

21.06.2010