Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt BaFin wegen möglicher Geldwäsche eingeschaltet
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt BaFin wegen möglicher Geldwäsche eingeschaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 10.10.2009
HSH Nordbank Quelle: ddp
Anzeige

Im Zentrum der Untersuchungen stehe der Spanier Luis Marti-Sanchez, der von 2006 bis 2009 im Kapitalmarktgeschäft der HSH Nordbank tätig gewesen sei, berichtete das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Sonnabend vorab.

Dem Bericht zufolge soll er laut bankinternen Ermittlungsunterlagen auf der Kanalinsel Jersey die Firma HSH N Structured Situations Ltd. gegründet haben. Diese Firma war laut „Spiegel“ in der HSH-Zentrale völlig unbekannt und sei dort auch nicht als Beteiligung geführt worden. Dem Bericht zufolge glauben Ermittler, dass die Firma in Betrugsgeschäfte zwischen Palermo und New York verwickelt gewesen sein könnte. Sanchez sei für eine Stellungnahme nicht zu erreichen gewesen. In seinem Umfeld werde die Affäre jedoch als Teil einer Intrige interpretiert, mit der womöglich von den Fehlern des Vorstands um HSH-Chef Dirk Jens Nonnenmacher und des ehemaligen Vorstandschefs Hans Berger abgelenkt werden solle.

Anzeige

Wie der „Spiegel“ weiter berichtet, sind im Streit um die Frage, ob die schwer angeschlagene HSH Nordbank im November 2008 ohne rechtliche Verpflichtung 45 Millionen Dollar an die Investmentbank Goldman Sachs gezahlt hat, interne Mails aus der HSH-Rechtsabteilung aufgetaucht. Darin habe der stellvertretende Justitiar im Oktober 2008 durchgängig die Position vertreten, dass Goldman Sachs keinen Anspruch habe, weil das Unternehmen die Frist dafür verpasst habe. Eine Mail mit diesem Inhalt sei auch an den damaligen Vorstandschef Berger und den Vorstand Jochen Friedrich gegangen. Die Unterschrift des damaligen Finanzvorstands Nonnenmacher auf einem Protokoll deute zudem darauf hin, dass auch der heutige Vorstandschef Kenntnis von dem Vorgang hatte. Nach Angaben der Bank sei Nonnenmacher damit aber nicht befasst gewesen.

Gegen Nonnenmacher, Berger, Friedrich und einen weiteren Vorstand ermittelt die Staatsanwaltschaft Hamburg wegen des Verdachts der Untreue in dieser Angelegenheit.

ddp

Mehr zum Thema

Mit der Misere der HSH Nordbank beschäftigt sich künftig ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft.

11.06.2009

Die Hamburgische Bürgerschaft hat das Rettungskonzept für die angeschlagene HSH Nordbank abgesegnet. Neben den Koalitionsfraktionen von CDU und Grün-Alternativer Liste (GAL) stimmten am Mittwochabend auch die Abgeordneten der SPD für das 13-Milliarden-Paket, wie ein Bürgerschaftssprecher sagte.

02.04.2009

Trotz der Staatshilfe für die HSH Nordbank erhält deren Vorstandsvorsitzender Dirk Jens Nonnemacher einem Bericht des Norddeutschen Rundfunks (NDR) zufolge eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von 2,9 Millionen Euro für seine Tätigkeit.

11.07.2009