Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bahn will besser über Störfälle informieren
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bahn will besser über Störfälle informieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 11.09.2010
Quelle: Uwe Dillenberg (Symbolbild)
Anzeige

„Gleichzeitig wollen wir die Ansagen auf den Bahnhöfen straffen: Überflüssige Informationen sollen wegfallen.“ Details will Grube der Öffentlichkeit am 23. September vorstellen.

Im Bemühen um mehr Verständlichkeit sollen dem Bericht zufolge etwa die Ansagen in englischer Sprache auf Strecken und Bahnhöfe reduziert werden, auf denen internationale Gäste unterwegs sind. Der Konzern hatte eine „Kunden-und Qualitätsoffensive“ wegen zahlreicher Pannen versprochen. Anfang Juli waren bei Temperaturen von weit über 30 Grad Klimaanlagen in gut 50 Fernzügen ausgefallen. Im Winter war es dagegen zu Zugausfällen wegen der strengen Kälte gekommen.

Eine Preiserhöhung zum Fahrplanwechsel im Dezember schloss Grube erneut nicht aus. „Dazu fällen wir spätestens im Oktober eine Entscheidung. In jedem Fall gehe ich mit Augenmaß an das Thema heran“, sagte der Bahnchef.
Unterdessen stellt die neue Schuldenbremse im Grundgesetz nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ die Teilprivatisierung der Bahn infrage. Statt einmalig Einnahmen aus dem Anteilsverkauf zu erzielen, wolle das Finanzministerium künftig lieber jährliche Gewinnausschüttungen der Bahn in den Bundeshaushalt einstellen, schreibt das Magazin unter Berufung auf einen internen Vermerk des Ministeriums.

Die Schuldenbremse verlangt, dass das strukturelle Minus, also das um Konjunktureinflüsse bereinigte Defizit im Bundesetat, von 2016 an nahezu vollständig abgebaut wird. Privatisierungserlöse würden die Finanznot nur einmalig lindern und nichts zur Minderung der strukturellen Etatlücke beitragen, hieß es. Deshalb sei „der nachhaltigen Steigerung des Unternehmenswertes und der Erhaltung der Dividendenfähigkeit der Bahn AG gegenüber der Erzielung kurzfristiger Privatisierungserlöse in jedem Fall der Vorrang einzuräumen“, zitiert der „Spiegel“ aus dem Vermerk.

dpa