Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt So lange warten Sie auf Ihren Steuerbescheid
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt So lange warten Sie auf Ihren Steuerbescheid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 30.05.2016
Foto: Arbeitnehmer müssen unterschiedlich lange auf ihren Steuerbescheid warten – im Schnitt in Niedersachsen länger als in Hamburg (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wer seine Steuererklärung in diesem Jahr noch nicht hinter sich gebracht hat, der muss sich beeilen: Am Dienstag (31. Mai) läuft die Abgabefrist für viele Steuerpflichtige ab. Wer auf Lohnsteuerhilfeverein oder Steuerberater setzt, hat noch Zeit bis zum Jahresende.

Viele Arbeitnehmer erwarten eine Steuererstattung. Aber wie lange sie darauf warten müssen, hängt von ihrem Wohnort ab. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit unterscheidet sich zwischen den Bundesländern deutlich. Das ergab eine bundesweite Abfrage bei den zuständigen Landesministerien beziehungsweise Senatsstellen, die der Bund der Steuerzahler seit 2013 regelmäßig macht.

Anzeige

Hamburgs Finanzämter sind am schnellsten

Demnach ist eine Steuererklärung in Hamburg im Durchschnitt nach knapp 38 Tagen bearbeitet, in Bremen dagegen erst nach mehr als 78 Tagen. In Niedersachsen erhalten Arbeitnehmer in der Regel nach 55 Tagen ihren Steuerbescheid zugeschickt, wie folgende Übersicht zeigt (Quelle: Bund der Steuerzahler). Im Jahr davor hatten Arbeitnehmer aber im Durchschnitt noch 60 Tage auf Ihren Steuerbescheid warten müssen, wie der Bund der Steuerzahler damals mitteilte.

Rang

Bundesland

Dauer in Kalendertagen

1

Hamburg

37,8

2

Rheinland-Pfalz

38,5

3

Brandenburg

40

4

Sachsen-Anhalt

41

5

Berlin

42

6

Baden-Württemberg

43

Sachsen

43

7

Schleswig-Holstein

45,56

8

Bayern

46,6

9

Thüringen

47

10

Mecklenburg-Vorpommern

52

11

Saarland

53,2

12

Niedersachsen

55

13

Hessen

56,08

14

Bremen

78,3

15

Nordrhein-Westfalen

35 bis 168

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) weist darauf hin, dass es sich um Durchschnittswerte handelt. "Im Einzelfall hängt die Bearbeitungszeit von der Komplexität des Sachverhaltes, dem Umfang und der Vollständigkeit der Angaben und gegebenenfalls von erforderlichen Nachfragen beim Bürger ab."

"Es ist nicht akzeptabel, wenn Bürger unnötig lange auf ihre Steuerbescheide warten müssen. Denn viele erwarten eine Steuererstattung für die von ihnen bezahlten Steuern", kritisiert BdSt-Präsident Reiner Holznagel in einer Mitteilung. Trotz gleicher Computerprogramme benötigten die Finanzämter für die Bearbeitung der Steuererklärungen unterschiedlich lange. "Auch wenn die Ämter im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich etwas schneller geworden sind, darf es nicht vom Wohnort abhängen, wie schnell die Bürger ihren Steuerbescheid erhalten."

Wie lange darf sich das Finanzamt Zeit lassen?

In der Regel arbeiten die Finanzämter die Steuererklärungen nach dem Eingangsdatum ab, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. "Je knapper Arbeitnehmer zum Stichtag Ende Mai abgeben, umso mehr sollten sie damit rechnen, dass sie unter Umständen länger warten müssen." Und damit auch später eine mögliche Steuererstattung erhalten.

"Wer mehr als sechs Monaten nach der Abgabe keinen Bescheid bekommt, kann einen Untätigkeitseinspruch erheben", sagt Klocke. Dafür müssten Steuerzahler schriftlich beim zuständigen Finanzamt nachfragen – also einfach ein formloses Schreiben schicken.

dpa/RND/wer