Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bis zu 48 Monate Leiharbeit sind künftig möglich
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bis zu 48 Monate Leiharbeit sind künftig möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 19.04.2017
Von Jens Heitmann
„Flexibel auf Auftragsspitzen reagieren“: Stellenausschreibungen einer Zeitarbeitsfirma in Köln. Quelle: Oliver Berg
Hannover

Das sieht der neue „Tarifvertrag zum Einsatz von Leih- und Zeitarbeitnehmern“ vor, der der HAZ vorliegt. Das Papier sei im Prinzip unterschriftsreif, verlautete am Dienstag aus Verhandlungskreisen. Die Gewerkschaften und der Regierungspartner SPD hatten sich lange für eine Begrenzung der Zeitarbeit starkgemacht. Der Bundestag hat im Herbst 2016 neue Regeln für die knapp eine Million Zeitarbeiter beschlossen. Um Leiharbeit als Dauerzustand zu verhindern, wurde grundsätzlich eine Höchstverleihdauer von anderthalb Jahren vorgeschrieben. Nach spätestens neun Monaten sollen Zeitarbeiter den gleichen Lohn wie Stammbeschäftigte erhalten.

Das Gesetz enthält jedoch eine Öffnungsklausel: Die Tarifpartner können bis Ende September für ihre jeweilige Branche abweichende Regelungen vereinbaren. In der Metall- und Elektroindustrie haben Arbeitgeber und Gewerkschaften diese Möglichkeit schon früh genutzt - eine entsprechende Übereinkunft liege schon seit Januar vor, hieß es.

Im noch gültigen Tarifvertrag von 2012 haben Gesamtmetall und IG Metall festgeschrieben, dass nach 24 Monaten ein Angebot zur Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis erfolgen muss. Bereits nach 18 Monaten ist durch den entleihenden Betrieb die unbefristete Übernahme zu prüfen. Diese Regelung solle im Prinzip auch weiterhin gelten, sagte Juan-Carlos Rio Antas aus der Tarifabteilung des IG-Metall-Vorstands.Auf der Ebene der Firmen können Arbeitgeber und Betriebsräte jedoch eine Verleihdauer von bis zu 48 Monaten vereinbaren. „Das ist aber nur möglich, wenn die Arbeitnehmervertreter dem freiwillig zustimmen“, sagte Rio Antas.

Arbeitgeber für Flexibilität

Eine Höchstverleihdauer von vier Jahren sieht die IG Metall als Ausnahme an, um betrieblich über den tarifvertraglich geregelten Rahmen hinaus bessere Beschäftigungsbedingungen zu sichern. Nach Einschätzung der Gewerkschaft ergänzen die Regelungen des Tarifvertrages das neue Gesetz. Dieses regele, dass die Leihbeschäftigten höchstens 18 Monate einem Betrieb überlassen werden dürfen. Das könnten Zeitarbeitsfirmen auch mit Rotationsmodellen umsetzen, indem sie ihre Beschäftigten austauschen, sagt Rio Antas. Nach dem Tarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie dürften die Betriebe ihre Leiharbeiter zwar sechs Monate länger beschäftigen - dann aber seien sie verpflichtet, eine unbefristete Übernahme anzubieten.

Im Arbeitgeberlager begrüßt man die Flexibilität der Gewerkschaft. „Zeitarbeit hilft unseren Unternehmen, flexibel auf Auftragsspitzen reagieren zu können“, sagte der Hauptgeschäftsführer von Niedersachsen-Metall, Volker Schmidt. Das gelte auch für gesetzlich geregelte Personalausfälle wie etwa Elternzeiten. Leiharbeit sei für die Zeitarbeitnehmer zudem in vielen Fällen der Einstieg in eine feste Anstellung. Leider gebe es in jeder Branche auch schwarze Schafe, die dieses Instrument in Verruf bringen. „Daher begrüßen wir es, wenn der Gesetzgeber dem Missbrauch einen Riegel vorschiebt“, sagte Schmidt.

Vor allem im Baugewerbe sind viele Betriebe so stark ausgelastet, dass man als Kunde nur schwer einen Termin bekommt. Nicht nur bei Neubauten, sondern auch bei Sanierungen geht der Trend nach oben - und Betriebsinhaber haben Probleme, Fachkräfte oder Nachfolger zu finden. 

18.04.2017

Der Konzern kann es gebrauchen: Der VW-Konzern hat zum Jahresbeginn einen überraschend hohen Gewinn erzielt. Nach vorläufigen Zahlen betrug das operative Ergebnis im ersten Quartal rund 4,4 Milliarden Euro, wie der Autobauer am Dienstag mitteilte.

18.04.2017

Wer ins Bierregal schaut, findet viele verschiedene Flaschen: Mit langem Hals, dickem Bauch oder Schriftzug im Glas. Im deutschen Pfandsystem müssen sie am Ende alle auseinander sortiert werden – und das wird immer teurer.

18.04.2017