Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Blackberry-Gründer arbeiten an Gebot für Firma
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Blackberry-Gründer arbeiten an Gebot für Firma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 11.10.2013
Der Smartphone-Pionier Blackberry kämpft ums Überleben. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Sie hätten einen Plan für einen Neuanfang, teilten der ehemalige Co-Chef Michael Lazaridis und sein einstiger Kompagnon Douglas Fregin am Donnerstag mit. Lazaridis hält inzwischen einen Anteil von acht Prozent an Blackberry.  Ein eventuelles Gebot der beiden Gründer könnte mit einem bereits vereinbarten Übernahmedeal konkurrieren: Die kanadische Finanzfirma Fairfax Financial will 4,7 Milliarden Dollar für Blackberry zahlen. Zuletzt hatten sich aber Zweifel verstärkt, ob die Finanzierung dieses Geschäfts gelingt.

Lazaridis gilt als einer der Verantwortlichen für die heutigen Probleme von Blackberry: Während seiner Amtszeit hatte Blackberry unter anderem den Trend zu Touchscreen-Telefonen unterschätzt. Er war im Streit mit dem aktuellen Firmenchef Thorsten Heins aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Anzeige

Blackberry hatte in diesem Jahr auf ein neues Betriebssystem gesetzt, um die Talfahrt zu stoppen. Die neuen Telefone verkauften sich bisher jedoch schlecht und das kanadische Unternehmen kündigte nach einem hohen Verlust den Abbau von 40 Prozent der Arbeitsplätze an.

dpa

Mehr zum Thema

Nach zahlreichen Hiobsbotschaften gibt es auch wieder eine gute Nachricht für den ums Überleben kämpfenden Smartphone-Pionier Blackberry: Die Nato hat seine Smartphones und Dienste für vertrauliche Kommunikation zugelassen.

01.10.2013

Blackberry-Hersteller RIM hat eine neue Version des Betriebssystems für seine Smartphones bereitgestellt. Mit Blackberry 7.1 können Nutzer ihr Smartphone unter anderem in einen mobilen Hotspot verwandeln.

31.05.2012
Deutschland / Welt System Blackberry 10 erfolglos - Blackberry streicht 4500 Jobs

Der deutsche Blackberry-Chef Thorsten Heins greift wieder massiv zum Rotstift: 40 Prozent der Mitarbeiter müssen gehen. Die erhoffte Wende mit dem neuen System Blackberry 10 blieb bisher aus, es laufen riesige Verluste auf.

21.09.2013
10.10.2013
10.10.2013
Deutschland / Welt Beschluss des EU-Parlaments - Piloten dürfen weniger fliegen
12.10.2013