Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bruttolöhne in Deutschland sinken erstmals seit 1949
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bruttolöhne in Deutschland sinken erstmals seit 1949
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 03.03.2010
Die deutschen Arbeitnehmer hatten im Jahr 2009 durchschnittlich 0,4 Prozent weniger Brutto als im Vorjahr.
Die deutschen Arbeitnehmer hatten im Jahr 2009 durchschnittlich 0,4 Prozent weniger Brutto als im Vorjahr. Quelle: dpa
Anzeige

Die Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik weniger Geld verdient. Der durchschnittliche Bruttoverdienst sank im Jahr 2009 um 0,4 Prozent auf 27.648 Euro, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Verantwortlich für den Rückgang seien hauptsächlich der Ausbau der Kurzarbeit und der Abbau von Überstunden in Folge der Wirtschaftskrise.

Auch habe sich die neue Buchung der Beiträge zur privaten Krankenversicherung als Sozialbeitrag negativ ausgewirkt; seit Januar 2009 besteht für alle Bürger eine Krankenversicherungspflicht. Die Arbeitgeberzuschüsse zur privaten Krankenversicherung, die bisher den Bruttolöhnen zugerechnet wurden, werden jetzt als Arbeitgebersozialbeitrag klassifiziert. Doch auch ohne diese Neuklassifikation wären die durchschnittlichen Bruttoverdienste den Angaben zufolge gesunken, allerdings nur um 0,2 Prozent.

Im Gegensatz zu den Pro-Kopf-Verdiensten sind die Bruttoverdienste je Stunde insbesondere durch den Abbau von Guthaben auf Arbeitszeitkonten um 3,0 Prozent gestiegen: Die Arbeitnehmer erhielten 2009 das Entgelt für die Arbeit, die sie in den Vorjahren bereits erbracht haben, wie das Bundesamt mitteilte.

Besonders stark betroffen war das Verarbeitende Gewerbe, wie es in der Mitteilung heißt. Hier sanken die Pro-Kopf-Verdienste um 3,6 Prozent, während auf Stundenbasis ein Zuwachs von 4,4 Prozent zu beobachten war. Auch die Lohnstückkosten, die die Relation von Arbeitskosten und Wertschöpfung darstellen, stiegen in diesem Wirtschaftsbereich mit plus 15,3 Prozent besonders stark.

dpa/afp