Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Shutdown in Chattanooga: Muss VW die Gewerkschaft doch reinlassen?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

Chattanooga: Muss VW die Gewerkschaft doch reinlassen?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 13.06.2019
Der Haupteingang der Volkswagen Fabrik in Chattanooga. Quelle: Erik S. Lesser/epa/dpa
Chattanooga

In den USA kämpfte Volkswagen in den vergangenen Jahren vor allem mit dem Abgas-Skandal, andere Probleme gerieten dadurch in den Hintergrund. Doch seit Jahren schon liegt der deutsche Autoriese mit der Gewerkschaft UAW im Clinch. Nun steuert die Dauerfehde um Mitbestimmung in VWs einzigem US-Werk in Chattanooga auf einen Showdown zu. Seit Mittwoch läuft an dem Standort im US-Bundesstaat Tennessee eine dreitätige Abstimmung der Mitarbeiter über eine Interessenvertretung durch die UAW. Das Votum ist politisch aufgeheizt und begann bereits mit einem ersten Eklat.

Ein Spitzenvertreter der Arbeitnehmerseite wurde ausgesperrt. Betriebsratschef Bernd Osterloh zeigte sich empört: „Ich habe kein Verständnis dafür, dass unserem neutralen Wahlbeobachter Johan Järvklo der Zutritt zum Werk Chattanooga verweigert wurde“. Järvklo ist Generalsekretär des Weltkonzernbetriebsrats und Mitglied des VW-Aufsichtsrats. „Wir fordern das Unternehmen auf, sich bei diesen demokratischen Wahlen endlich neutral zu verhalten, wie es zugesagt wurde“, so Osterloh.

Spezielle Verhältnisse in den USA

VW wollte sich auf Nachfrage zunächst nicht zu dem Vorfall äußern. Grundsätzlich hat der Konzern Vorwürfe, die Wahl verhindern oder beeinflussen zu wollen, stets zurückgewiesen. VW respektiere das Recht der Beschäftigten, selbst über eine UAW-Vertretung zu entscheiden, hatte das Unternehmen noch vor der Abstimmung mitgeteilt. So oder so erstaunt die Schärfe des Konflikts, der angesichts der traditionell starken Arbeitnehmervertretung und des mächtigen Betriebsrats nicht recht zur Unternehmenskultur bei VW passt. Die Verhältnisse in den USA sind allerdings auch speziell.

Dass die Fronten verhärtet sind, ist kein Geheimnis. Es gibt eine lange Vorgeschichte: Bereits 2014 war es in Chattanooga zu einer Abstimmung der VW-Arbeiter gekommen, damals unterlag die UAW knapp. Doch die Wahl war sehr umstritten. Die Gewerkschaft hatte zunächst Einspruch eingelegt, da politische Lobbygruppen eine Drohkulisse aufgebaut und das Votum damit beeinflusst hätten. Republikanische Politiker hatten behauptet, wenn die UAW einziehe, blieben Investitionen aus und die Produktion neuer Modelle sei gefährdet.

UAW drängt auf Neuwahlen

Die UAW drängt seit der damaligen Schlappe auf Neuwahlen, die VW aber angeblich mit allen möglichen Rechtsmitteln zu verhindern versuchte. Während des US-Wahlkampfs Mitte 2016 hatte sich sogar die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton mit einem Tweet eingeschaltet: „Volkswagen-Mitarbeiter in Tennessee erheben ihre Stimme für die Rechte, die sie verdienen“. Die prominente Unterstützung nutzte der UAW zunächst wenig. Doch nun - rund drei Jahre später - führten die Bemühungen um einen neuen Versuch, die VW-Arbeiter hinter sich zu sammeln, endlich zum Erfolg.

Wie die Wahl ausgeht, ist indes schwer abzusehen. Die UAW ist sich ihrer Sache sicher, doch so beliebt scheint sie auch nicht - es gibt zumindest auch Mitarbeitergruppen, die offen gegen die Gewerkschaft sind. Fest steht: Der Fall ist längst ein Politikum. Die UAW kämpft darum, endlich auch im Süden des Landes Fuß zu fassen, doch ihr Einfluss gilt republikanischen Politikern als Standortnachteil. Die Region hat sich - nicht zuletzt dank niedrigerer Löhne und einer schwachen Arbeitnehmerposition - zu einer Hochburg der Autoproduktion entwickelt und ist somit von hoher strategischer Wichtigkeit.

Autometropole Detroit verliert an Bedeutung

Die südlichen Bundesstaaten von Texas bis South Carolina bauen ihre Bedeutung für die Autobranche immer weiter aus. Sie werden damit zur starken Konkurrenz für deren traditionelles Zentrum rund um die Autometropole Detroit im Bundesstaat Michigan an der Grenze zu Kanada. Von dort stammen die US-Schwergewichte General Motors, Ford und Chrysler. Die UAW hat hier noch immer viel Mitspracherecht und bleibt von den Konzernen gefürchtet. Die Gegner der Gewerkschaft sehen in ihr jedoch auch einen Schlüsselfaktor für den Niedergang, den die Industrieregion besonders nach der Finanzkrise erlitten hat.

Im Süden hat die UAW bislang nicht viel zu melden. Das gefällt vor allem ausländischen Herstellern, die sich dort - angelockt von Zuwendungen der Lokalpolitik und günstigeren Produktionskosten - ausgebreitet haben. Der deutsche Autoriese Daimler etwa betreibt schon seit über 20 Jahren ein Werk in Alabama, das weiter ausgebaut werden soll. In dem Bundesstaat ziehen auch Toyota und Mazda in einem gemeinsamen Großprojekt eine neue Fabrik hoch - nicht weit von Toyotas bereits bestehender Fertigungsstätte. BMW ist ebenfalls schon lange mit einem großen Werk in South Carolina vertreten.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange haben sie sich gegenseitig überboten, nun ist die Auktion beendet. Die deutschen Mobilfunkanbieter zahlen dem Staat 6,6 Milliarden Euro für die Nutzung der Frequenzen für das 5G-Mobilfunknetz.

12.06.2019

Der stark wachsende Flugverkehr gilt als Klimakiller – und trotzdem eilen die Passagierzahlen weltweit von Rekord zu Rekord. Die Airlines geben sich zwar Mühe, die von ihnen verursachten Klimaschäden zu reduzieren. Doch das ist ausgesprochen schwer.

12.06.2019

Die Aktionäre von ProSiebenSat1 sind wütend und fürchten um die Unabhängigkeit ihrer TV-Gruppe. Denn Einschaltquoten und Gewinne sinken, während mit Silvio Berlusconi ein neuer ungeliebter Anteilseigner an Bord ist.

12.06.2019