Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche Bahn bietet drei Jubiläumstickets an
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Deutsche Bahn bietet drei Jubiläumstickets an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 11.05.2010
Jubiläumstickets bei der Deutschen Bahn. Quelle: ap
Anzeige

Die Deutsche Bahn bietet dieses Jahr drei Jubiläumstickets an. Das „Jubiläums-Ticket“ kostet demnach 35 Euro und wird nur am kommenden Montag verkauft. Das Jubiläums-Ticket ist zuggebunden, gilt nur im Juni. Das Angebot ist begrenzt.

Ab kommenden Montag bis zum 31. August verkauft die Bahn zudem zwei Pässe, die längere Zeit gelten. Reisende können damit während der Gültigkeit alle Züge der Deutschen Bahn nutzen, bei Nachtzügen wird aber ein Zuschlag fällig. Der „Jubiläums-Pass 175 Stunden“ gilt 175 Stunden lang - also sieben Tage und sieben Stunden. Er kostet 175 Euro, Kunden unter 27 Jahren zahlen 145 Euro. Der „Jubiläums-Pass“ wiederum gilt einen ganzen Monat und kostet 299 Euro, für Menschen bis einschließlich 26 Jahren 246 Euro.

Anzeige

Gültig sind die Jubiläums-Pässe vom 13. Juni bis zum 31. August. Zusätzlich können ihre Inhaber mit ihnen am 7. Dezember fahren. An diesem Tag jährt sich die erste Fahrt der Lokomotive „Adler“ von Nürnberg nach Fürth zum 175. Mal.

Züge im Norden werden unpünktlicher

Nahverkehrszüge rollen in Schleswig-Holstein zunehmend verspätet in die Bahnhöfe. Im ersten Quartal waren nur 90,2 Prozent der Züge pünktlich unterwegs, nach gut 93 Prozent im Vorjahresschnitt. Schon im zweiten Halbjahr 2009 nahmen Verspätungen zu, berichtete die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft (LVS) am Dienstag in Kiel. Die Züge der DB Regio Regionalbahn schafften demnach im ersten Quartal 2010 in keinem Netz 90 Prozent. Im Herbst will das Land die Ausschreibung des Netzes Mitte mit jährlich sieben Millionen Zugkilometer starten. Dazu gehören die Strecken HamburgýKiel, HamburgýItzehoe und HamburgýFlensburg. Der Nahverkehr insgesamt erhöhte 2009 seinen Marktanteil auf 6,6 Prozent. 2005 lagen Busse und Bahnen noch bei 5,4 Prozent.

afp/dpa