Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche Telekom: Gewinn beinahe verdreifacht
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Deutsche Telekom: Gewinn beinahe verdreifacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 27.02.2009
Die Deutsche Telekom hat im vergangenen Jahr mehr als zweieinhalbmal so viel verdient wie 2007. Mit einem Konzernumbau will Telekom-Chef René Obermann nun das Geschäft mit Festnetz und Mobilfunk in Deutschland zusammenlegen. Quelle: Henning Kaiser/afp
Anzeige

Im Festnetz verlor das Unternehmen weniger Kunden als bislang, wie der Konzern mitteilte. Mit einem Konzernumbau will Telekom-Chef René Obermann nun das Geschäft mit Festnetz und Mobilfunk in Deutschland zusammenlegen.

Unter dem Strich erwirtschaftete die Telekom im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,48 Milliarden Euro nach 571 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz sank gegenüber 2007 leicht auf 61,7 Milliarden Euro. Dabei machte der Konzern mit 28,9 Milliarden Euro nur noch weniger als die Hälfte des Umsatzes in Deutschland. Hierzulande sanken die Erlöse zudem, während der Auslandsumsatz wuchs. Für das laufende Jahr zeigte sich Obermann trotz der Wirtschaftskrise optimistisch, ein vergleichbares Ergebnis zu erzielen.

Anzeige

Das Festnetzgeschäft in Deutschland lief für die Telekom, die als ehemaliger Monopolist seit Jahren schrumpfen muss, vergleichsweise gut: Der Umsatz der Sparte T-Home schrumpfte um 5,1 Prozent nach 8,0 Prozent im Vorjahr. Zugleich buchen aber sehr viele Verbraucher ihren DSL-Anschluss für schnelles Internet bei dem Bonner Konzern: Über das Gesamtjahr gingen 45 Prozent der DSL-Neukunden zur Telekom, im vierten Quartal sogar 50 Prozent. Mit 10,6 Millionen DSL-Kunden ist das Unternehmen Marktführer.

Die Umsätze der Telekom im Mobilfunk legten trotz negativer Wechselkurseffekte insgesamt leicht um 2,4 Prozent zu. Einen Boom erlebte das mobile Internet: Die Datenumsätze der Telekom kletterten um fast 45 Prozent in die Höhe. Maßgeblichen Anteil daran hatten dem Unternehmen zufolge das Multimedia- und Internethandy iPhone von Apple und das Google-Telefon G1.

Bereits am Donnerstagabend hatte die Telekom angekündigt, ihre Mobilfunk- und Festnetzsparte in Deutschland verschmelzen zu wollen. Festnetz und Mobilfunk sind in den letzten Jahren durch die zunehmende Bedeutung des schnellen Internets eng zusammengewachsen.

Das Sparprogramm "Save for Service" brachte der Telekom 2008 Nettoeinsparungen von 800 Millionen Euro. Im Zuge des Programms hatte die Telekom unter anderem 50.000 Mitarbeiter in externe Gesellschaften ausgelagert, in denen sie für weniger Geld länger arbeiten müssen.

afp