Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Discounter senken die Preise für Saft und Käse
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Discounter senken die Preise für Saft und Käse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 06.08.2009
Käse ist bei den Discountern ab sofort billiger.
Käse ist bei den Discountern ab sofort billiger. Quelle: ddp
Anzeige

Konkurrent Norma zog sofort nach, auch Netto und die Supermärkte der Konzernmutter Edeka werden folgen, wie ein Unternehmenssprecher in Hamburg ankündigte. Angesichts der Wirtschaftskrise und niedriger Rohstoffpreise sind im Herbst weitere Preissenkungen zu erwarten.

Nach dem starken Anstieg der Lebensmittelpreise 2007 und Anfang 2008 senken die Discounter seit Jahresbeginn ungefähr im Monatsabstand die Preise. Es zeichne sich ab, dass dies in diesem Jahr zur Tradition werde, sagte Einzelhandelsexperte Matthias Queck vom Branchendienst Planet Retail. „Allzeit-Tiefpreise“ seien aber bislang nicht dabei. Es handle sich vielmehr um eine Rückkehr zu den Standardpreisen der vergangenen Jahre - wie 99 Cent für 200 Gramm Weichkäse. Der Experte erwartet wegen des Überangebots an Milch weitere Preissenkungen in den kommenden Monaten vor allem bei Milchprodukten.

Vorreiter bei der achten Preissenkungsrunde war wie immer Aldi. Die Konkurrenten ziehen stets nach. Eine Sprecherin des zweitgrößten deutschen Discounters Lidl wollte am Donnerstag allerdings keinen Kommentar zu möglichen Preissenkungen abgeben.

Ausgezahlt haben sich die vielen Preissenkungen für Aldi und Lidl bislang nicht. Ihre Umsätze sanken im ersten Halbjahr, wie der „Spiegel“ kürzlich unter Berufung auf Daten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) berichtet hatte. Bei Aldi gingen die Umsätze demnach um 4,1 Prozent zurück, bei Lidl um 0,7 Prozent - und damit stärker als bei den traditionellen Supermärkten.

Ein möglicher Grund dafür sei, dass die Verbraucher angesichts ungewisser Aussichten in der Krise vorsichtiger einkauften und beim Discounter zu den günstigsten Waren griffen, sagte Queck. „Statt den italienischen Aufschnitt nehmen sie lieber die einfache Salami. “ Eine weitere Ursache könne der verschärfte Wettbewerb durch den nach der Übernahme von Plus gestärkten dritten Konkurrenten Netto sein.

Der Hauptgeschäftsführer der deutschen Ernährungsindustrie, Matthias Horst, hatte erst vor kurzem den Verfall der Preise insbesondere bei Mineralwasser, alkoholfreien Getränken, Milch und Milchprodukten beklagt. In Deutschland werde immer zuerst an den Lebensmitteln gespart. Das werde mittelfristig zu Lasten der Vielfalt gehen, sagte Horst.

ddp