Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EU-Finanzminister beraten Kapitalvorgaben für Banken
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt EU-Finanzminister beraten Kapitalvorgaben für Banken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 22.10.2011
Die EU-Finanzminister diskutieren über Wege aus der Euro-Schuldenkrise. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Brüssel

Der Kapitalbedarf in deutschen Instituten ist aber weit geringer als zuvor befürchtet. Er wurde zuletzt auf 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro geschätzt. Diese zusätzlichen Milliarden könnten die Institute dem Vernehmen nach auch aus eigener Kraft stemmen.

Am späten Freitagabend hatten die Finanzminister der 17 Euro-Länder die nächste Hilfstranche für Griechenland von acht Milliarden Euro freigegeben. Zugleich wurde deutlich, dass das Land im Kampf gegen die Schuldenkrise noch mehr Geld benötigt. Das zweite, im Juli vereinbarte Hilfspaket von 109 Milliarden Euro für Athen muss aufgestockt werden, geht aus der Minister-Erklärung hervor.

Anzeige

Weiterhin strittig ist unter den Euro-Ländern, auf welche Weise die Instrumente des gerade erst erweiterten Euro-Rettungsschirms EFSF effizienter genutzt und die Schlagkraft des Fonds erhöht werden kann.

Diskutiert wird dem Vernehmen nach unter anderem ein Modell, bei dem neue Staatsanleihen von Wackelkandidaten über eine Art Teilkaskoversicherung vor einem Totalausfall geschützt werden. Auf dem Tisch liegt ferner die Variante, bei EFSF-Hilfen auch den Internationalen Währungsfonds (IWF) einzubeziehen.

An diesem Sonntag sollen dann die Staats- und Regierungschefs in Brüssel über ein Lösungspaket gegen die Euro-Schuldenkrise beraten. Eine endgültige Entscheidung über ein umfassendes Gesamtpaket wird für diesen Mittwoch erwartet.

dpa

Mehr zum Thema

Wenige Tage vor dem EU-Gipfel zur Schuldenkrise schwindet die Hoffnung auf eine Rettung Griechenlands durch neue Zugeständnisse der Banken. Als erster europäischer Topbanker brachte am Freitag Commerzbank-Chef Martin Blessing offen eine Pleite des kriselnden Mittelmeerstaates ins Gespräch.

21.10.2011

In einer Woche wollen die Euro-Länder endlich eine Lösung für die Schuldenkrise vorlegen. Das erwarten nicht nur die G20-Wirtschaftsmächte von den Europäern. Auch Finanzminister Schäuble steht im Wort: Er sagte bis 23. Oktober ein umfassendes Paket zu.

15.10.2011

Als letzter von 17 Euro-Staaten hat auch die Slowakei für die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF gestimmt. In einem zweiten Votum in Bratislava sprach sich eine Mehrheit von Abgeordneten aus Regierung und Opposition für die Reform aus.

13.10.2011