Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EU-Kommission befürchtet Einbruch der deutschen Wirtschaftleistung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt EU-Kommission befürchtet Einbruch der deutschen Wirtschaftleistung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 19.01.2009
Die Europäischen Kommission rechnet in diesem Jahr mit einem Einbruch der deutschen Wirtschaftsleistung. Quelle: Foto: Marcus Brandt/ddp
Anzeige

Das wurde in der am Montag in Brüssel veröffentlichten Halbjahres-Vorschau bekanntgegeben. Die beiden deutschen Konjunkturprogramme verhindern dabei nach Kommissionsangaben das Schlimmste. Die Bundesregierung legt ihre Wachstumsprognose am Mittwoch vor.

Das deutsche Defizit bleibt der Kommission zufolge in diesem Jahr mit 2,9 Prozent noch knapp unter der EU-Höchstmarke von drei Prozent. Im kommenden Jahr dürfte Deutschland dagegen erstmals innerhalb von fünf Jahren wieder deutlich gegen die Vorgaben des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes verstoßen. Die Kommission schätzt das Defizit für 2010 auf 4,2 Prozent.

Mit der Halbjahres-Vorschau revidierte die EU-Kommission ihre Wachstumsprognose aus dem Herbst. Darin wurde noch ein Anstieg des ruttoinlandsproduktes (BIP) um 0,1 Prozent vorhergesagt. Selbst in ihrem Risikoszenario vom November war die Kommission für 2009 lediglich von einem BIP-Rückgang um etwa ein Prozent ausgegangen. Allerdings rechnet die EU-Kommission weiterhin mit einer wirtschaftlichen Erholung zum Jahresende.

Wegen der sich rapide verschlechterten Konjunkturlage im Euroraum hatte die Kommission den Veröffentlichungstermin des Zwischenberichts vorgezogen. Der Euroraum war 2008 erstmals in seiner Geschichte in eine Rezession abgerutscht. Die Wirtschaft war im zweiten und dritten Quartal 2008 geschrumpft. Auch im vierten Jahresviertel dürfte einen BIP-Rückgang verzeichnet worden sein. Zahlen für das Schlussquartal liegen noch nicht vor. Die EU-Kommission erwartet für das vergangene Jahr nur noch ein leichtes Wachstum um 0,9 Prozent, nachdem sie in ihrer Herbstprognose noch einen BIP-Anstieg für 2008 von 1,2 Prozent prognostiziert hatte.

Zugleich geht die EU-Kommission von einer Erholung des Wachstums zum Jahresende 2009 aus. So dürften der Staatskonsum und die Konjunkturpakete der Regierungen stützend wirken. Zudem begünstige der weiter nachlassende Inflationsdruck den privaten Konsum. Für 2010 prognostiziert die Kommission in ihrem Zwischenbericht wieder einen BIP-Anstieg im Euroraum um 0,4 Prozent.

afp/ddp