Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EZB hält Leitzins weiter auf Rekordtief
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt EZB hält Leitzins weiter auf Rekordtief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 06.06.2013
Foto: Kann die EZB die europäische Wirtschaft mit einem niedrigen Leitzins halten?
Kann die EZB die europäische Wirtschaft mit einem niedrigen Leitzins halten? Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt am Main

Die Konjunktur im Euroraum schwächelt zwar weiter. Die 17 Euroländer stecken inzwischen aber nicht mehr ganz so tief in der Krise, nachdem sich die Rezession im ersten Quartal etwas abschwächte.

„Die Wirtschaftslage im Euroraum ist nach wie vor schwierig, aber Anzeichen einer möglichen Stabilisierung sind zu erkennen“, hatte EZB-Präsident Mario Draghi Anfang dieser Woche in Shanghai gesagt. Die Notenbank gehe nach wie vor davon aus, dass sich die Konjunktur im Verlauf der zweiten Jahreshälfte 2013 allmählich erholen werde.

Noch billigeres Geld dürfte nach Einschätzung vieler Ökonomen im Kampf gegen die Rezession wenig helfen. Denn der extrem niedrige Zins kommt in der Wirtschaft der Krisenländer nicht in dem Maße an, wie die Währungshüter es sich erhofft haben: Vor allem in Spanien und Italien leiden kleinere Firmen unter hohen Zinsen für Bankkredite.

dpa

Mehr zum Thema

Die Zinsen im Euroraum sind auf Rekordtief, doch viele Bankkunden profitieren Experten zufolge derzeit nicht davon. Verbraucherschützer kritisieren immer wieder: Banken und Sparkassen geben Zinssenkungen nur zögerlich an Kreditnehmer weiter.

22.05.2013

Trotz historisch niedriger Zinsen bleiben die Konjunkturaussichten für den Euroraum vorerst düster. Die Europäische Zentralbank (EZB) wies in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht erneut auf Risiken für die Konjunkturerholung hin.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.05.2013

Die Troika aus EU, EZB und IWF gehört in Griechenland zu den schlimmsten Feindbildern: Deren Spardiktat würge seit Jahren die griechische Wirtschaft ab, lautet die Dauerklage. Jetzt räumt der Internationale Währungsfonds ein, dass auch Fehler gemacht wurden.

06.06.2013