Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EZB mahnt zum Sparen und steht hinter Griechen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt EZB mahnt zum Sparen und steht hinter Griechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 13.05.2010
Für die Wirtschaft im Euro-Raum rechnet der EZB-Rat weiterhin mit einer moderaten Erholung in diesem Jahr.
Für die Wirtschaft im Euro-Raum rechnet der EZB-Rat weiterhin mit einer moderaten Erholung in diesem Jahr. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Euro-Staaten angesichts der Schuldenkrise zum Sparen ermahnt und die Anstrengungen Griechenlands nochmals ausdrücklich gelobt. „Setzt Griechenland sein ambitioniertes Konsolidierungs- und Reformprogramm entschlossen um, dürften die erforderliche Korrektur der fiskalischen und außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte und die Wiederherstellung des Vertrauens in die längerfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen tatsächlich eintreten“, schreibt die Notenbank in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht Mai.

Allerdings müssten „die griechischen Behörden unbedingt bereitstehen ..., gegebenenfalls weitere Maßnahmen zu ergreifen“. Auch in anderen Staaten dulde die Sanierung der Staatsfinanzen angesichts der Vertrauenskrise keinen Aufschub. Außer Griechenland haben beispielsweise auch Portugal, Spanien und Italien immense Schuldenberge angehäuft.

„Je länger die Haushaltskorrektur aufgeschoben wird, desto größer werden der erforderliche Anpassungsbedarf sowie das Risiko von Reputations- und Vertrauensverlusten sein“, mahnten die Währungshüter. An den Märkten habe sich die „allmähliche Verschärfung der Vertrauenskrise“ in Bezug auf Griechenland unter anderem „in der Flucht der Anleger in qualitativ höherwertige Anlageformen“ widergespiegelt: In großem Umfang seien Gelder zugunsten von Staatsanleihen des Euro-Währungsgebiets mit AAA-Rating umgeschichtet worden.

Für die Wirtschaft im Euro-Raum rechnet der EZB-Rat weiterhin mit einer moderaten Erholung in diesem Jahr. Eine Befragung der EZB unter Experten für das zweite Quartal ergaben kaum veränderte Wachstums- und Inflationserwartungen für 2010 und 2011. Die Experten erwarten für das laufende Jahr mit 1,4 (bisher 1,3) Prozent eine etwas höhere Inflationsrate als bisher. Für 2011 wird weiterhin eine Teuerung von 1,5 Prozent veranschlagt. Beim Wirtschaftswachstum zeigen sich die befragten Experten etwas pessimistischer: Für 2010 wird nun ein Plus beim realen Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,1 (1,2) Prozent prognostiziert, für 2011 ein Wachstum von 1,5 (1,6) Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Der Euro hat sich am Donnerstag unter der Marke von 1,27 US-Dollar eingependelt. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2661 Dollar. Ein Dollar war damit 0,7896 Euro wert.

13.05.2010

Mitten in der Währungskrise: Als erster Baltenstaat kann Estland im kommenden Jahr den Euro einführen. Die Europäische Kommission erklärte am Mittwoch in Brüssel, das Land habe die Bedingungen für den Beitritt zur Währungsunion „vollständig erfüllt“.

12.05.2010

Der Chef der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, hat die Regierungen der Euro-Zone angesichts des massiven Rettungsschirms zu strikter Einhaltung der Finanzregeln ermahnt.

10.05.2010